Stadtteilgruppe Bremen-Tenever Kontakt Impressum
Stadtteilgruppe Aktuell
Projektgruppe Tenever
Unsere Arbeit
Bewohnerbeteiligung
Archiv - Nachlese
 

Bewohnerbeteiligung

28.01.2010

Bewohnerinnen und Bewohner aus der Neuwieder Strasse 1 und 3 in Tenever erstmalig in der Bürgerschaft Bewohnerinnen und Bewohner aus der Neuwieder Strasse 1 und 3 in Tenever erstmalig in der Bürgerschaft

"Wir kennen uns, wir laden uns ein, wir wollen hier bleiben, aber ein menschen- würdiges Leben führen" hieß das Credo der Bewohner, die mit Transparenten "Neuwieder Strasse 1 und 3 sanieren", offenen Ohren und Augen und vielen Fragen die Plenarsitzung in der Bürgerschaft verfolgten. Hinter ihnen liegt eine lange Geschichte der Zumutungen, der Kämpfe um Instandsetzungen, Hoffen auf Einhalten von Versprechungen diverser Eigentümer und "Heuschrecken".
Jetzt bleibt das Hoffen darauf" dass die Stadt was tut".


 

Bewohnerbeteiligung

26.01.2010

Bewohnerbefragung in der Otto-Brenner-Allee 42 Bewohnerbefragung in der Otto-Brenner-Allee 42

Studierende des Studiengangs Soziale Arbeit der Hochschule Bremen haben im Rahmen einer Studie "Bewohnerbeteiligung Otto-Brenner-Allee 42 in Tenever" im November und Dezember 2009 Bewohner zu ihrer Wohnzufriedenheit in Tenever befragt: von 81 Parteien im Haus gaben 47 Personen verschiedener Altersgruppen aus 10 verschiedenen Kulturkreisen bereitwillig Antworten auf die teils offenen teils geschlossenen Fragen - ein positiver Rücklauf von 60 %. Die Wohndauer reichte von "neu zugezogen" bis "schon 20 Jahre lang". Das Hochhaus gehört von Anfang an zum Bestand der Gewoba in Tenever (30 % war insgesamt bis zur Sanierung in der Hand der Gewoba).
Jetzt stellten die Studierenden ihre Egebnisse vor, knapp 30 Bewohner sind gekommen: positiv wurde das verbesserte Image Tenevers beurteilt, das Leben und die Vielfalt dim Stadtteil, die Concierge, das Leben im Haus (ruhig, sauber), die gute Nahversorgung (Aldi gegenüber), die Kita im Haus und die baldige Verlängerung der Linie 1.

 

Bewohnerbeteiligung

25.01.2010

Bremer Bürgerschaft befasst sich mit der Situation der Neuwieder Strasse 1 und 3

Nun befassen sich auch die Abgeordneten der Bremischen Bürgerschaft (Stadtbürgerschaft ) mit der Situation der Neuwieder Str. 1 und 3 am Dienstag 26.01.2010 von 14:00 - 15:00 Uhr.
Wir fahren hin! Gemeinsam mit Bus zur Bürgerschaft! Treffpunkt 12:45 Uhr vor der Neuwieder Strasse 1. Fahrtkosten werden aus dem Bewohnerfomds erstattet!

Immer wieder haben die Bewohner/innen und die Stadtteilgruppe Tenever auf die Probleme in der Neuwieder Strasse 1 und 3 hingewiesen! Riesiger Instandssetzungs- und Modernisierungsstau! Zum Teil unerträgliche Zustände wie Ausfall von Fahrstühlen und Heizung, Schimmel und undichte Fenster. Dauernde Eigentümer-Wechsel und Wohnungsverwaltungen.
Viermal wechselten in den letzten Jahren die Eigentümer, fünfmal wurden neue Wohnungsverwaltungen zuständig.

 

Angebote

22.01.2010

Zu Gast bei Freundinnen in aller Welt

Internationale köstliche Suppen gibt es wieder in der Frauengesundheit in Tenever am Montag, 25. Januar von 12 bis 16 Uhr.
Alle Frauen und ihre Kinder Tenevers sind wieder eingeladen zum Mitessen und Austausch von Fragen und Gedanken eingeladen.
Im Anschluss beginnt eine neue Folge der beliebten reihe "Frauen mit bewegter Geschichte erzählen", dieses Mal mit Professorin Annelie Keil. Kontakt zu Frauengesundheit: Telefon 40 17 28

 

Sanierung

21.01.2010

Im schönen grünen Brachland da ist ein Schatz vergraben, den müssen wir heben

Den aktuellen Stand der Entwicklung des Nordquartiers (nördlich und südlich der Otto-Brenner-Allee) beschrieb Herr Schumann (Gewoba) auf der 164. Stadtteilgruppensitzung Tenever und auf der Beiratssitzung wie folgt: Das Projekt schreite voran. Mit den baurechtlichen Schritten und Planungen gehe es ordentlich voran. Mit dem Investor für einen Discounter an der Ecke Otto-Brenner-Allee/ Neuwieder Strasse sei man in Verkaufsverhandlungen. Allerdings, und darauf lege die Gewoba wert, aber auch Beirat und Stadtteilgruppe, muss noch ein Baukörper mit Mietren dazu kommen ( Gewerbe wie Arzt und soziale und kulturelle Angebote) mit ansprechender architektonischer Lösung. Sobald die Verhandlungen geklärt sind, werde die Gewoba mit dem Bau der Erschließung für den Discounter und die Schule Andernacher Strasse beginnen. Die Gewoba werde selber dort baue, ein Haus mit Wohnungen insbesondere für große Familien. Gerade die Stadtteilgruppe hatte das mehrfach einefordert, damit die (Groß) Familien und insbesondere die Kinder bessere Wohnbedingungen bekommen.
Zu den Planungen des genossenschaftlichen Wohnens südlich der Otto-Brenner-Allee erläuterte Herr Schumann (Gewoba) dass das kein Selbsläufer ist, aber ein interssantes und erstrebenswertes Projekt mit neuen Wohnformen. Diese Idee werde die Gewoba wieterhin unterstützen.
"Auf dem schönen grünen Brachland da ist ein Schatz vergraben, den müssen wir heben" sagte er und dass es ihnen ernst ist, zeigt dass Frau Kurzhöfer jetzt bei der Gewoba die Verantwortung für die Entwicklung des Nordquartiers übernommen hat.

 

Bewohnerbeteiligung

21.01.2010

Katastrophale Situation in der Neuwieder Strasse 1 + 3

Während die Wohn- und Lebenssituation im Hochhausviertel Tenever sich dank der Sanierung und Anstrengungen der GEWOBA, der Bewohner und der Stadtteilgruppe Tenever verbessert hat und zu einem positiven Image führte, ist die Situation des Gebäudekomplexes Neuwieder Strasse 1 und 3 katastrophal: "Männer mit roten Kapuzen" sind aufgetaucht, die "geheimnisvoll" Hausmeistertätigkeiten ausführen, vermutlich im Auftrag der Treubau; denn die vorangegangene Hauswartsfirma ist in die Insolvenz gegangen. Zu erreichen ist aber definitiv niemand, auch Briefe an die Firma Babcock & Brown bleiben unbeantwortet.
Kurz vor Weihnachten war zudem die Heizung ausgefallen, in der Neuwieder Strasse 1; das war um so schlimmer bei den Minustemperaturen, weil keine Notrufnummer von der Hausverwaltung bekannt gegeben wurde. Schließlich gelang es auch mit Hilfe der Polizei, Nachfragen der Projektgruppe und der Verwaltungsfirma Hermes einen Zuständigen aufzuspüren.
Mittlerweile hängen die Nummern aus. Allerdings gibt es bei der Instandhaltung, Pflege und Modernisierung keinerlei Fortschritt - und das nach einem Jahr seit der turbulenten Bewohnerversammlung mit Staatsrat Golasowski. Auch die Reinigungskraft ist ausgefallen.

 

WiN / Soziale Stadt

19.01.2010

Eine Zeitung von Bewohnern für Bewohner in Tenever und Schweizer Viertel

Das erste Treffen der offenen Redaktion der Quartierszeitung ist am Mittwoch, 20. Januar im Gemeindezentrum Tenever, Schevemoorerheide 55.

"Es wird völlig verkannt, wie viele tolle Dinge hier passieren" hieß es auf dem ersten Treffen im Arbeitslosenzentrum: eine Quartierszeitung ganz anderer Art soll in`s Leben gerufen werden.
Sabine Bomeier, Journalistin, stellte bei der ersten Sitzung kürzlich ihr Konzept vor. Ein Dutzend Interessierte, Hobbyjournalisten und Menschen, denen das Quartier am Herzen liegt, diskutierten miteinander und hielten es für sehr sinnvoll.
"Geschichten, die das Quartier schreibt" heißt die Losung und dazu soll eine erste sog. "Null-Nummer" entstehen in einer Auflage von 2500 Stück mit 12 Seiten ohne Anzeigen und im März vorgestellt werden.
Wer an der Quartierszeitung mitarbeiten will, kann sich mittwochs ab 15:00 Uhr bei der offenen Redaktionssitzung im Gemeindehaus Tenever, Schevemoorer Heide 55 melden.

 

WiN / Soziale Stadt

14.01.2010

Neue WiN-Soziale Stadt und LOS - Projekte auf der ersten Sitzung in 2010 beschlossen Neue WiN-Soziale Stadt und LOS - Projekte auf der ersten Sitzung in 2010 beschlossen

Zur Förderung von lokalen Initiativen im Soziale Stadt-Gebiet Tenever lagen auf der 164. Stadtteilgruppensitzung mehrere Anträge zu Bewilligung vor. Zwei LOS-Anträge vom Jugendhaus Tenever St. Petri und vom Mütterzentrum Tenever für die AG Beschäftigung: das erste Angebot richtet sich an Jugendliche, die unmittelbar vor dem Übergang in das Erwerbsleben (Schüler/innen der Abschlussklasse) stehen, sowie Auszubildende, die Unterstützung bedürfen hinsichtlich ihrer Bildungsleistungen. Ein weiterer LOS-Antrag der AG Beschäftigung beinhaltet ein Internetportal, um den direkten Zugriff auf Ausbildungsplatz- und Stellenangebote möglich zu machen für den Stadtteil; auch dieser wurde ohne Veto beschlossen. Beide Zielgruppen sollen individuelle Unterstützung erhalten, um einen Schulabschluss zu erhalten und gute Abgangszeugnisse.


 

Stadtteilgruppensitzung

14.01.2010

Zur 164. Stadtteilgruppensitzung Tenever Zur 164. Stadtteilgruppensitzung Tenever

kamen trotz Schnee und Eis wieder viele Bewohnerinnen und Bewohner, Vertreter der Einrichtungen, Vertreterinnen des Beirats, der Bürgerschaft und der Verwaltung.

Es wurden die gelungenen Aktivitäten rund um Weihnachten gewürdigt: die Kinderspielzeug-Geschenk-Aktion des Null Komma Nix Umsonst Ladens und die Weihnachtsfeier zum Heiligabend mit 160 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus Tenever. Viele freiwillige Helferinnen und Helfer haben zum Gelingen beigetragen.

Positiv auch die Meldung, dass sich im Nordquartier etwas entwickelt, ein "attraktiver und individueller architektonischer Kristallisationspunkt" entstehen soll und "Lidl als Synonym für ein Einkaufszentrum in trockenen Tüchern ist". Die Ludwigshafener Strasse ist fertig saniert, das Ote-Zentrum hat einen neuen Aussenanstrich und von den sanierten Wohnungen sind nur noch 8 Wohnungen zu vergeben, alle anderen sind z.T. auch mit Neuzuzügen gut vermietet.

Große Probleme machen wieder einmal die Häuser Neuwieder Strasse 1 und 3, ehemals Babcock und Brown: über Weihnachten und Neujahr war die Heizung ausgefallen, "alle Leute frieren", "überhöhte Betriebskosten" stiften Unfrieden und "der Schmutz ist bald unerträglich - auch die Reinigungskräfte wurden eingespart". Die Bewohner fühlen sich "übers Ohr gehauen". Das Schlimmste - es gibt keinen Hauseigentümer und Ansprechpartner, die Bewohner alarmierten sogar die Polizei, die über die Feiertage eine große Telefonaktion startete und an einigen Stellen helfen konnten.
Widerspruch einlegen, sich fachkundig machen beim Mieterschutz und "Mieter helfen Mietern"lautete der Rat.

 

Projekte

14.01.2010

Zum 9. LOS - Workshop Tenever laden wir Sie herzlich ein

am Mittwoch, 3. Februar 2010 von 15:00 - 17:00 Uhr im Cafè des Arbeitslosenzentrums Tenever, Wormser Strasse 9.
Mit dabei sind auch VertreterInnen der bag (Bremer Arbeit GmbH), die für das LOS-Programm in Bremen verantwortlich sind.

Im Mittelpunkt des Workshops steht die Frage, welche Projekte einen Beitrag leisten können zur Förderung von Qualifikation und Beschäftigung. Da sind Ideen gefragt und ganz handfeste, bewohnerorientierte Projekte.

Die LOS-Projekte sind sogenannte "Mikroprojekte", die zu 100% finanziert werden. Allerdings sind die Projektkosten auf maximal 10.000 € begrenzt. Da wir aber wahrscheinlich aus dem Landes-LOS-Programm nur wieder knapp 40.000 € erhalten, erscheint es ratsam, verstärkt auf Projekte mit geringeren Kosten zu setzen.
Außerdem giobt es auf dem Workshop wieder konkrte Tipps zu Antragsverfahren, Abrechnungen etc.
Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

 

Bewohnerbeteiligung

07.01.2010

Goethe in Tenever - Faust II kommt in diesem Jahr 2010 als Film in die Kinos

Im Frühjahr kommt das erfolgreiche Musical "Goethe in Tenever - Faust II" in die Kinos. Die Bremer Landesbank unterstützt das über mehrere Monate angelegte Schülerprojekt mit 50.000 Euro. Eike Besuden (Pinguin Film) und drei Schüler der Video-Ag - Hussein, Nafican und Banhushan (GSO) hielten mit eigener Kamera und nach eigener Regie das "Making of" des Musicals fest und machten es nun zu ihrer eigenen Geschichte "mit witzigen Ideen und sich selbst und Faust auf die Schippe nehmend".
"Die Realisierung wäre mit schulischen Bordmitteln allein nicht möglich gewesen", erläutert Besuden, der die Entstehungsgeschichte des Musicals mit seinem Kamerateam acht Wochen lang begleitet hat: 300 Schüler haben gemeinsam mit professionellen Darstellern und der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen das Projekt durchgeführt.
"Die Entscheidung für die Förderung fiel nicht schwer" sagte Ina Malinowski, Landesbanksprecherin, "ein Projekt, das Bildung und Jugendarbeit beinhaltet, das die Auseinandersetung mit KUltur fördert, das gesellschaftliche und soziale Aspekte berücksichtigt und einen intergrativen Ansatz hat - mehr Überzeugungskraft geht nicht!"

 

Bewohnerbeteiligung

07.01.2010

Es hat an nichts gefehlt....... Es hat an nichts gefehlt.......

Den ca. 160 Gästen aus unterschiedlichen Nationen und Religionen, die an diesem Tag alleine, mit Kindern oder mit der ganzen Familie in die Schule Andernacher Strasse kamen, hat es an diesem Abend an nichts gefehlt - es war der Heiligabend!

Es gab ein köstliches Festessen und ein kulturelles Programm mit dem Cellisten der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen Stephan Schrader. Der Akkordeonspieler Alexander Brem sorgte für ein buntes Unterhaltungsprogramm. Dimitri Peters, Praktikant der Projektgruppe Tenever, der die organisatorischen Fäden in der Hand hielt, freute sich über die gelungene Festtagsstimmung. Jens Kölling sorgte dafür, dass keiner mit knurrendem Magen nach Hause gehen musste: 80 kg Entenkeule, 60 kg Kartoffeln, 30 kg Rotkohl bereitete er zu einem gelungenen köstlichen Mahl mit "Unmengen von Mousse au Chocolat und Zimt-Mousse ! Jens Kölling hatte alles im Griff.

Ein gelungenes Projekt, das durch das Cafè Abseits, das Mütterzentrum Tenever, die Anneliese-Loose-Hartke-Stiftung und viele ehrenamtliche Helfer unterstützt wurde. "Weihnachten gemeinsam in Tenever" hieß das Motto, "die Menschen in Tenever sind wirklich wie eine große Familie"!

 

Stadtteilgruppensitzung

22.12.2009

Einladung zur 164. Stadtteilgruppe Tenever

am Mittwoch, 13. Januar um 17:00 Uhr in der Kita Kinderhafen, Pfälzer Weg 5.

Aktuelle Fragen und Probleme, Berichte und Aktuelles zur Sanierung stehen auf der Tagesordnung.
Informationen und Beschlussfassung über WiN-/ Soziale Stadt-/ LOS-Projekte sind weitere Tagesordnungspunkte, u.a. für die Halle für Bewegung, Sport und Nachhilfe.

Alle interessierten Teneveranerinnen und Teneveraner sind herzlich eingeladen, an dieser öffentlichen Situng teilzunehmen!
Mit Kinderbetreuung! Kleines Abendbrot!

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Sitzungen der Stadtteilgruppe Tenever in 2010:
13.01.;24.02.;14.04.;19.05.; 16.06.;25.08.;29.09.; 03.11.; 01.12.

 

Sanierung

20.12.2009

Welcome 2 Tenever - herzlich willkommen im sanierten Tenever

Die Sanierung brachte zwar nicht der Weihnachtsmann, sondern ist das Ergebis der Anstrengungen der Stadt Bremen, der Gewoba, der Stadtteilgruppe Tenever und vieler Bewohnerinnen und Bewohner! Und es geht weiter!
Mit WiN-Wohnen in Nachbarschaften, Soziale Stadt und LOS ist es möglich, viele Ideden und Verbesserungen umzusetzen.

Wir wünschen Ihnen erholsame Weihnachtstage und alles Gute für Sie und Tenever im Neuen Jahr!
Frieden! Gute Arbeit! Gerechtigkeit! Solidarität!

Projektgruppe Tenever
Joachim Barloschky, Hella Poppe, Barbara Matuschewski, Evelin Kuhnert, Bayram Yerdekalmaz, Dimitri Peters

PS. Herzlich willkommen auch am Heiligabend in Tenever am 24.12. ab 16:00 Uhr in der Schule Andernacher Straß zum Weihnachtsessen und Festprogramm!

Projektgruppe Tenever, Wormser Strasse 9/ Eingang Kaiserslauterner Straße,
Tel. 0421/ 42 57 69; 28325 Bremen;
[email protected]; bremen-tenever.de

 

Bewohnerbeteiligung

14.12.2009

Heiligabend gemeinsam in Tenever

Gemeinsam laden wieder Jens Kölling (Kita Bremen) von der Schulküche und die Ganztagsschule Andernacher Strasse
am Donnerstag, 24. Dezember ab 16:00 Uhr zum Weihnachtsfest ein.

Ein Festprogramm mit Musik, Kulturbeiträgen und einem Festessen wird dafür sorgen, dass Menschen nicht einsam sein müssen, sondern gemeinsam feiern. Alle Teneveraner/innen sind herzlich zur kostenlosen Veranstaltung eingeladen. Ein Höhepunkt wird sicherlich der Auftritt des Cellisten Stephan Schrader von der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen sein.

Unterstützt wird das Weihnachtsfest von der Projektgruppe Tenever, Cafè Abseits, Anneliese-Loose-Hartke-Stiftung, dem Mütterzentrum Tenever und vielen Helfern.

 

Angebote

09.12.2009

Weihnachts-Kinder-Geschenk-Aktion im Umsonstladen Null-Komma-Nix

Am Sonntag, 13. Dezember 2009 von 14:00 - 19:00 Uhr können Eltern sich im Umsonstladen "Null-Komma-Nix", Pirmasenser Strasse 20, Bremen-Tenever, aus den großzügigen Spielsachenspenden vieler Bremerinnen und auch "von lieben Menschen aus dem Umland" Geschenke für ihre Kinder aussuchen und, natürlich wie immer im Laden, kostenlos mitnehmen.

"Bitte liebe Eltern, kommt ohne Kinder. Sie sollen ja an Weihnachten vom Christkind mit diesen Geschenken überrascht werden" heißt es in der Einladung.

Es freuen sich die Organisatorinnen Helena Drehkopf und Michaela Dinkel.

 

Initiative

07.12.2009

20 Jahre Mütterzentrum Osterholz-Tenever e.V.

Mit einer umfangreichen Aktionswoche voller Aktivitäten in der Neuwieder Strasse feiert das Mütterzentrum Tenever mit den Bewohnerinnen und Bewohnern das Jubiläum.
Am 12.12.2009 um 12.12 Uhr ist dann im Ote-Saal, Otto-Brenner-Allee 44/46 die Jubiläumsfeier mit Festreden der Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales Ingelore Rosenkötter, der Landesbeauftragten für Frauen des Landes Bremen Ulrike Hauffe und der Geschäftsführerein der bremer arbeit gmbh Katja Barloschky. Live-Musik, Samba Sabori, kubanische Musik, künstlerische Präsentation der Projekte, ein internationales Buffet, Wünsche für das Mütterzentrum und weitere Überraschungen werden einen unterhaltsamen Tag bieten.

Anmeldungen unter der Telefonnummer 42 40 96

 

Stadtteilgruppensitzung

07.12.2009

Stadtteilgruppe plante auf der 163. Sitzung für das Jahr 2010

Wenn 83 Reservierungsanträge für das Jahr 2010 eingehen, alle wohlüberlegt und sinnvoll, diese 268.000 € kosten, aber nur 175.000 € aus dem Programm "WiN-Wohnen in Nachbarschaften" vorhanden sind, was ist dann zu tun?
Wenn aus dem Topf "Soziale Stadt" 143.000 € zur Verfügung stehen, aber Bedarfe von 481.000 € dem gegenüber stehen, dann gilt es zu verhandeln, Einsicht in Notwendigkeiten zu vermitteln und Abstriche zu machen. Einige Projekt müssen entfallen, auf Fördergelder verzichten. Der Boxraum in der OT-Halle wurde ganz gestrichen, die Gelder für den Neubau einer Turnhalle des OT Bremen wurden reduziert, obwohl es ein Ort ist, an dem sich Jugendliche aus Tenever "richtig auspowern könnten". Schließlich gelang es, die Reservierungsliste für das nächste Jahr im Konsens zu bewilligen, jetzt müssen Anträge konkret folgen, damit die Mittel bewilligt werden und die Arbeit danach gleich losgehen kann. Die Bewohner und Vertreter der Initiativen ließen sich nicht entmutigen, sondern versuchen gemeinsam das beste für das Gemeinwohl in Tenever zu erreichen - trotz alledem!

 

Bewohnerbeteiligung

04.12.2009

Tenever mit dem Initiativenpreis 2009 ausgezeichnet Tenever mit dem Initiativenpreis 2009 ausgezeichnet

So kann eine internationale Kultur-Gala sein!
Phantasie, Begeisterung, Aktivität und Engagement, dazu rhythmische Klänge, junge Menschen und Musik aus aller Welt – internationale Jugend begegnet sich, feiert, blickt voller Hoffnung auf Veränderung in die Zukunft: auf der Kultur-Gala der „ Jugend ohne Grenzen“(JOG) im Kultursaal, Gemeindehaus St. Stephanie.
Im Rahmen der JOG –Konferenz, parallel zur Innenminister-Konferenz in Bremen, hat eine Delegation der Jugendlichen ohne Grenzen mit dem Aktionsprogramm „Hier geblieben“ in einem breiten Bündnis zusammen mit dem Bremer Flüchtlingsrat, Flüchtlingsinitiativen, Kirchen, Gewerkschaften, Pro Asyl, u.a. eine „Gala“ veranstaltet mit Theater ("Verschwindet"), Tanz („Kinder des Windes“ aus Magdeburg) und Musik.

 

Initiative

02.12.2009

Kalender 2010 zum 20jährigen Jubiläum von Frauengesundheit in Tenever

Der Kalender 2010 mit sehr schönen Fotos geht der Frage nach "Wie Gesundheit entsteht", gleichzeitig vermittelt er einen interessanten Eindruck von der Gesundheitsförderung von Frauen im Stadtteil.
Den Kalender gibt es als Tisch- oder Wandkalender und kostet 8 Euro, für Menschen mit wenig Geld 5 Euro und ist zu beziehen über

Frauengesundheit in Tenever FGT, Koblenzer Straße 3a, 28325 Bremen,
Telefon 0421 - 40 17 28; e-mail: [email protected]
Portokosten bitte extra 1,45 Euro beilegen. (ab 5 Exemplaren 2,20 Euro Porto)

 

Bewohnerbeteiligung

01.12.2009

Es ist in der Neuwiederstrasse 1 und 3 noch viel zu tun

Engagiert setzen sich die Mieter der Neuwiederstrasse 1 und 3 für ihre Interessen ein und haben dank Mieterklagen und Aktivitäten zumindest erreicht, dass in der Neuwiederstrasse 3 Anfang 2010 beide Fahrstühle total erneuert werden.
Aber es ist noch viel zu tun! heißt es in dem Brief an die Mieter mit dem Bericht aus Münster-Kinderhaus (siehe Anhang).
Auch dort gehören sehr viele Wohnungen (630) Babcock & Brown, genauso wie im Hochhausviertel Köln-Chorweiler mit 800 Wohnungen, die von der Babcock &-Brown -Insolvenz betroffen sind.
Gemeinsam mit den Kölnern und den Münsteranern besichtigten Teneveraner und der Projektgruppe Tenever das Quartier.

 

WiN / Soziale Stadt

30.11.2009

Der Himmel über Bremen zum Greifen nah Der Himmel über Bremen zum Greifen nah

Den aktuellen Sternenhimmel über Bremen zu sehen, den Nachthimmel zu beobachten, den Leonidenschwarm zu erleben, eine Reise zu den Planeten, zu den Welten hinter den Welten zu unternehmen, das alles ist im Olbers- Planetarium möglich.
Etwas Besonderes steht uns bevor: zum Jahreswechsel gibt es eine partielle Mondfinsternis und es wird einen "blue moon" geben, eine 2. Vollmondnacht in einem Monat zum Jahresschluss.
Im Rahmen der 9. Kul-Tour für Teneveranerinnen und Teneveraner machte sich wieder eine entdeckungsfreudige Gruppe auf, sich "in andere Welten zu begeben, sich darauf einzulassen, zu informieren, Fragen zu stellen und sich im Universum "zu verlieren".

 

Stadtteilgruppensitzung

24.11.2009

Zur 163. Stadtteilgruppensitzung Tenever laden wir Sie herzlich ein

am Mittwoch, 2. Dezember 2009 um 17:00 Uhr.

Auf der Tagesordnung stehen aktuelle Fragen und Probleme, u.a. der Bericht von der Fahrt mit Mietern der Neuwiederstrasse 1+3 nach Münster-Kinderhaus und zur aktuellen Bleiberechtsrege-lung für Flüchtlinge.
Die Entwicklung Tenevers im Rückblick und Ausblick sowie die Diskussion und Beschlussfassung über die Reservierungsliste für WiN-/ und Soziale Stadt-Projekte für 2010 stehen dann im Mittelpunkt. Es geht um konsensuale und intelligente Lösungen, den Bedarfen im Ortsteil Tenever einerseits gerecht zu werden, andererseits den realen Bedingungen der Haushalte zu genügen.

(Für Kinderbetreuung ist gesorgt, es gibt ein kleines Abendbrot).
Alle interessierten Bewohnerinnen und Bewohner Tenevers sind herzlich eingeladen.
Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Das Neue Formular für WiN-Anträge in 2010, können Sie hier unter "weiter" runterladen!

 

WiN / Soziale Stadt

23.11.2009

Einladung zur 9. Kul-Tour für Teneveranerinnen und Teneveraner in das Olbers - Planetarium

Im Rahmen des WiN-Projektes führt die nächste "Kul-Tour" in das Olbers -Planetarium am Montag, 30. November 2009 um 10:00 Uhr.
Im Planetarium werden wir eine Kultureinrichtung kennen lernen, die den aktuellen Sternenhimmel und seine Bewegungen, die Naturgesetze des Himmels, die Vielfalt astronimischer Phämomene und Schönheit emotional erfahrbar macht und auf wissenschaftlicher Basis vermittelt.
Ein Planetarium ist ein virtueller Naturerlebnisraum, in dem die Illusion sternenklarer Nacht erzeugt wird. Mit Hilfe technischer Einrichtungen eines Planetarium ist es möglich, die Vielfalt und die Verbindungen zwischen den einzelnen Naturwissenschaften, auch zu den geisteswissenschaftlichen, religiösen und philosophischen Themen zu verdeutlichen.

Wir treffen uns um 9:00 Uhr an der Haltestelle der Linie 25, Tenever-Zentrum, Richtung Bremen, fahren bis Domsheide und gehen ein paar Minuten über dei Wilhelm-Kaisen-Brücke rechts in die Werderstrasse 73.
Kosten: 1,00 € pro Person (incl. Fahrt, Eintritt, Kosten für die Veranstaltung).
Anmeldung: Projektgruppe Tenever, Wormser Strasse 9, 28325 Bremen, Tel. 0421 - 42 57 69, Barbara Matuschewski.

 

WiN / Soziale Stadt

20.11.2009

8. Kul-Tour für TeneveranerInnen: Eine Tournee durch 80 Jahre europäische Kunstgeschichte und „Farbwelten“ 8. Kul-Tour für TeneveranerInnen: Eine Tournee durch 80 Jahre europäische Kunstgeschichte und „Farbwelten“

Das WiN-Projekt Kul-Tour macht richtig Freude: Teneveranerinnen und Teneveraner konnten auf diese Weise die aktuelle und sehr zu empfehlende Ausstellung "Farbwelten" im Paula-Modersohn-Becker-Museum sehen, spüren, erleben.
Von Monet bis Yves Klein sind Werke der klassischen Moderne aus dem Kunstmuseum Krefeld zu sehen, das ähnlich wie z.Zt. die Kunsthalle Bremen, umgebaut wird und große Werke „auf Reisen schickt“. Thema der Ausstellung ist die Farbe und das Licht, die Entwicklung, Emanzipation und Intensität der Farbe bis hin zur Trennung vom Gegenstand.

"Vor Originalen zu stehen und sie in der Farbe und im Material zu sehen, ist doch etwas Anderes als Poster" sagte eine Teneveranerin und eine zweite meinte "das sind so einige Bilder, die ich gerne um mich haben möchte". Gefragt nach den Preisen, hieß es "unvorstellbar.! "Aber warum so ! teuer - da verdienen doch nicht die Künstler, sondern die Manager wieder daran" - "Ist der Kunstmarkt so wie der Finanzmarkt?"


 

Sanierung

12.11.2009

Identitätsstiftender Roter Treffpunkt in Tenever Identitätsstiftender Roter Treffpunkt in Tenever

Die Schülerinnen Aragsan Hersi und Annika Schäfer der Schule Koblenzer Strasse haben ein dreiteiliges multifunktionales Kunstwerk im Rahmen des Kinderkulturprojekts "Stadtbau 2007" von Quartier gGmbH entworfen.
Jetzt wurde die Stahlskulptur auf der Freifläche am Binger Weg feierlich eingeweiht von GEWOBA- Chef Volker Riebel, Ortsamtsleiter Ulrich Schlüter und Projektleiterein Andrea Siamis. Der "Rote Treffpunkt" bietet den Jugendlichen einen überdachten Treffpunkt und ist eine künstlerische Bereicherung für das Hochhausquartier. "Mit der Skulptur haben Kinder und Jugendliche ihren Raum selbst geschaffen und einen Beitrag zu der Stadtteilsanierung Tenevers geleistet" wurde gelobt.
"Mehr als 40 Schüler zwischen 13 und 15 Jahren setzten sich in Workshops mit Raumvorstellungen, Formen und Proportionen auseinander, übertrugen die Entwürfe in Modelle und suchten einen geeigneten Ort. "Ein Fachjury entschied sich für den Entwurf der beiden Nachwuchs-Designerinnen, die sich freuten, dass es "wirklich gebaut wurde"!

 

Angebote

10.11.2009

Wer hätte das gedacht?

"Selbst wir haben das nicht erwartet. Unser NULL KOMMA NIX-Laden in Tenever, den wir seit über einem Jahr ehrenamtlich betreiben, wird überaus rege genutzt. Aus ganz Bremen und dem Bremer Umland kommen unsere Kunden. An dieser Stelle möchten wir ein ganz dickes Dankeschön aussprechen an all die großzügigen SachspenderInnen, ohne die wir diesen Laden gar nicht erst hätten aufmachen können!" resümieren die Initiatorinnen aus Tenever Michaela Dinkel und Silvia Suchopar. Es ist eines der Erfolgsprojekte in Tenever.


 

WiN / Soziale Stadt

05.11.2009

Mehrere WiN- Projekte für die Sensibilisierung für Sprache, kritischen Umgang mit Medien, nonverbale Kommunikation und Nachhilfe beschlossen Mehrere WiN- Projekte für die Sensibilisierung für Sprache, kritischen Umgang mit Medien, nonverbale Kommunikation und Nachhilfe beschlossen

Auf der 162. Stadteilgruppensitzung Tenever ging es bei der WiN-Antragstellung vor allem um die Verbesserung und Stärkung von Kommunikationsformen:
Entwickelt werden soll eine Stadtteilzeitung für Tenever und das Schweizer Viertel - der Antrag galt der Vorbereitung der O-Nummer und der Ideenentwicklung des Mediums von Bewohnern für Bewohner, das auch über die Region hinaus informiert und wirkt, das Image verbessert.
Es ist ein soziokulturelles Projekt, das mit professioneller Unterstützung die Bewohner des Stadtteils mit einbezieht, politisch unabhängig ist, aber parteiergreifend für die Bewohner des Stadtteils ist mit offenen Redaktionssitzungen. Mitarbeit an der Zeitung heißt auch: Sensibilisierung für und kritischer Umgang mit Sprache, lernen Forderungen verbal zu formulieren und durchzusetzen, arbeiten im Team und durch Schreiben die eigene Lebenssituation aufzuarbeiten.
Die Arbeit des Quaak-Kanals soll fortgesetzt werden: jeden 2. Dienstag im Monat sendet er im Offenen Kanal (weser-tv) ein Magazin. Die Redaktion hat einen Schnittplatz und Redaktionsräume.

 

Bewohnerbeteiligung

04.11.2009

Exkursion und Treffen mit Ex-Babcock - Betroffenen im Stadtteil Münster-Kinderhaus

Das Begegnungszentrum Sprickmannstrasse aus Münster-Kinderhaus hat Vertreter aus Bremen-Tenever und speziell der Neuwieder Str. 1 und 3 zu einem Besuch eingeladen am Dienstag, 17.11.2009.

Im Stadtteil Münster-Kinderhaus sind ca. 600 Wohnungen von Babcock & Brown und deren Insolvenz betroffen.
Auch dort versucht man gemeinsam mit der Bau- und Stadtverwaltung Verbesserungen und Lösungen für die Mieter und den Stadtteil zu finden.
Ausser Tenever haben sie auch Vertreter aus Neuss und Köln-Chorweiler eingeladen. Dort sind über 2000 Mietparteien betroffen.

Wenn Sie Interesse an der Teilnahme haben, melden Sie sich bitte bei der Projektgruppe Tenever : Tel. 42 57 69

Die Fahrt und Verpflegung ist kostenlos (allerdings freuen wir uns über Benzinspenden etc.)

 

Stadtteilgruppensitzung

04.11.2009

Termine der Stadtteilgruppesitzungen Tenever 2010

Alle Termine um 17:00 Uhr in der Kita Kinderhafen Tenever, Pfälzer Weg 5:

am 13. Januar; 17. Februar; 24. März; 28. April; 16. Juni; 25. August; 29. September; 03. November; 08. Dezember.

 

Stadtteilgruppensitzung

04.11.2009

Es tut sich was in der Planung des Nordquartiers Tenever

Volles Haus, gute Atmosphäre und anregender Diskurs auf der 162. Stadtteilgruppe Tenever. "Es läuft gut im Stadtteil und vor allem haben fast alle Beschäftigten der Interkulturellen Werkstatt eine Weiterbeschäftigung bekommen." "Aber nur fast", denn zwei Menschen stehen noch "draußen" und für diese beiden plädierte die Stadtteilgruppe vehement, dass dafür Anträge auf den Weg gebracht werden. Alle anderen sind bei der Bras, bei Comeback, einige wenige wurden von vorhandenen Einrichtungen übernommen.
Mehr als 75 Bewohner, VertreterInnen der Einrichtungen, Verwaltung und des Beirates folgten anschließend aufmerksam den vorsichtigen Planungen des Bauressorts, die "sofort in eine Erschließung und parallel in eine Wohnbebauung, in Einklang mit der Strassenbahnführung geht" und in einer Überarbeitungsphase ist. Da darf man wirklich gespannt sein. Zudem soll sich das Projekt nicht nur an Teneveraner wenden, sondern das Nord-Quartier auch für Neu-Teneveraner öffnen".

 

Angebote

04.11.2009

Das Cafè Abseits in Tenever ist wieder offen Das Cafè Abseits in Tenever ist wieder offen

Nach kurzer Unterbrechung ist das Cafè Abseits in der Otto-Brenner-Allee 44 wieder geöffnet und die Lebensmittel-Ausgabe der Bremer Tafel wird dort auch wieder fortgesetzt.
Die Trägerschaft für das Cafè Abseits hat jetzt die Comebck GmbH, eine gemeinnützige Gesellschaft im ambulanten Drogenhilfesystem.

 

Sanierung

29.10.2009

Alvar Aalto-Preis im OTe-Zentrum vergeben

"Mit Stadtumbau zu vernetzten Wohnformen - Konzepte für neue Lebensräume im Nordquartier Osterholz-Tenever" lautete das Thema des Wettbewerbs um den Alvar Aalto-Preis. Seit 2003 vergibt die GEWOBA im Abstand von 2 Jahren diesen Preis für herausragende Leistungen.
Die Architektur-Studenten Philipp Schürmann, Moritz Cramer und Julian Vogt bekamen für ihre Gemeinschaftsarbeit den 1. Preis: eine avangardistisch anmutende Halle " wie ein Raumschiff Orion" mit Restaurant, Jugendzentrum und Mediathek.
Senator Dr. Reinhard Loske und Dr. Riebel, Vorstandvorsitzender der GEWOBA hielten die Laudatio und übergaben den Preis.

In einer sehr interessanten Ausstellung können sie die eingereichten Beiträge sehen, montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr im OTe-Zentrum, Otto-Brenner-Allee 46.

 

WiN / Soziale Stadt

27.10.2009

WiN-Projekt: Einladung zur 8. Kul-Tour für Teneveranerinnen und Teneveraner

am Donnerstag, 19.11.2009 um 11:00 Uhr in das Paula Modersohn-Becker Haus, Böttcherstrasse. Wir sehen gemeinsam die Ausstellung "Farbwelten" von Monet bis Yves Klein, Werke der klassischen Moderne und sprechen über die Farbwelten und Kompostionen.
Internationale Spitzenwerke der Moderne durch acht Jahrzehnte Kunstgeschichte werden uns in dem geführten Rundgang durch die Ausstellung gezeigt: Bilder von Claude Monet, Ernst Ludwig Kirchner, Karl-Schmidt-Rotluff, Piet Mondrian bis Yves Klein, Piero Manzoni, Antoni Tàpies und Lucio Fontana.

Wir treffen uns am 19.11.09 um 10:15 Uhr pünktlich an der Haltestelle Tenever-Zentrum, Linie 25, Richtung Innenstadt.
Kosten pro Person: 1,00 € (Fahrt, Eintritt und Kosten für die Führung eingeschlossen).

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und bitten um Voranmeldung: Tel. 0421 - 42 57 69, Projektgruppe Tenever, Barbara Matuschewski)

 

WiN / Soziale Stadt

20.10.2009

Achtung: Einladung zur Jubiläumsfeier 10 Jahre WiN

Im März diesen Jahre feierte die Stadtteilgruppe Tenever bereits ihr 20. Bestehen und 10 Jahre Win- /Soziale Stadt,
jetzt wird mit allen WiN-Gebieten offiziell 10 Jahre Win gefeiert:

am Dienstag, 3. November 2009 von 16:00 - 19:00 Uhr in der Glocke (Domsheide).

Es begrüßt Bürgermeister Jens Böhrnsen, es spricht Dr. Peter Runkel, Ministerialdirektor im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung und es führen Senatorin Ingelore Rosenkötter (Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend unsd Soziales) und Dr. Reinhard Loske (Senator für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa) das Fachgespräch.
Umrahmt wird das Programm mit Musik, Tanz und Film.

 

Stadtteilgruppensitzung

20.10.2009

Zur 162. Sitzung der Stadtteilgruppe Tenever laden wir Sie herzlich ein

am Mittwoch, 28. Oktober 2009 um 17:00 Uhr in der Kita Kinderhafen Tenever, Pfälzer Weg 5.

Aktuelle Fragen und Probleme werden zu Anfang diskutiert und behandelt. Im Mittelpunkt steht der Zwischenbericht über große Stadtumbau-/ Sanierungs-Projekte mit Vertretern der GEWOBA: Sanierung Ludwigshafener Strasse, Nahversorgung mit Discounter auf der Freifläche Neuwieder Strasse, Otto-Brenner-Allee, Wohnbebauung auf den Freiflächen Neuwieder und Otto-Brenner-Allee, das Projekt "Gemeinschaftliches Wohnen", Vorstellung durch "bauen und leben eG".

Information und Beschlussfassung über WiN-/ Soziale Stadt-/ LOS-Projekte sowie die Planung der Mittelreservierung 2010 stehen weiter auf der Tagesordnung.
Alle interssierten Teneveranerinnen und Teneveraner sind herzlich eingeladen, an dieser öffentlichen Sitzung teilzunehmen!

Mit Kinderbetreuung und kleinem Abendbrot!

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!
Die Projektgruppe Tenever

 

Stadtteilgruppensitzung

24.09.2009

Faire Diskussion und 50 Bedarfe für WiN-/ Soziale Stadt Projekte für 2010 auf der 161. Stadtteilgruppensitzung Tenever Faire Diskussion und 50 Bedarfe für WiN-/ Soziale Stadt Projekte für 2010 auf der 161. Stadtteilgruppensitzung Tenever

Seit der letzten Stadtteilgruppensitzung hat sich viel getan in Tenever: die Einweihung des Gemeinschaftsraumes im OTe-Zentrum fand feierlich statt, das große Familienfest mit über 1000 zufriedenen Bewohnern, dank der Deutschen Kammerphilharmonie konnten viele Bewohner an dem kulturellen Erlebnis "Sommer in Lesmona" teilnehmen und Besucher aus Münster informierten sich über die Häuser Neuwieder Strasse 1 und 3 im Stadtteil Tenever .Sie planen mit weiteren Opfern von Babcock & Brown, zusammen mit Köln-Chorweiler und Tenever eine Strategie. Aktionen und Zeichen gegen die NPD wurden gesetzt, eine erfolgreiche Konferenz "bremen produktiv", die Tanzpremiere "Dance to be No.1" der GSO erhielt den 2. Platz und die Weltmeisterin Steffi Johns besuchte Tenevers Mädchen-Fußballerinnen.

"Ein bitterer Einschnitt für Tenever" ist dagegen die Situation der Interkulturellen Werkstatt Tenever e.V. Auf der 161. Stadtteilgruppensitzung wurde die Entwicklung und die Zukunft dieses interkulturellen und mit großem ehrenamtlichen Engagement für die BewohnerInnen und das Quartier wirkenden Vereins IWT umfangreich und aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet und diskutiert.


 

Initiative

21.09.2009

Besuch des Bürgerschafts - Abgeordneten Klaus Rainer Rupp in Tenever. Besuch des Bürgerschafts - Abgeordneten Klaus Rainer Rupp in Tenever.

Für Haushalts -, Umwelt - und Stadtteilpolitik ist Klaus Rainer Rupp zuständig. Er ist Bürgerschaftsabgeordneter der Linken in Bremen.
Vor Ort besuchte er das Arbeitslosenzentrum und die Projektgruppe Tenever und machte sich ein Bild vom realen Leben. In der Bürgerschaft wird gerade ein neues Leitbild "Stadtentwicklung" beschlossen. Etliche Projekte sind gefährdet. Die Haushaltslage wird dramatisch schlechter, bis 2020 darf Bremen sich nicht neu verschulden bei 930 Millionen Defizit.
Er würdigte die großartige Arbeit vor Ort, die Vielfalt der Projekte in den unterschiedlichsten Situationen, das gute Klima im Stadtteil und betonte, dass "mit relativ wenig Geld, engagierten Leuten, hier unwahrscheinlich viel bewegt wird". Das darf nicht gekürzt werden, auch wenn Bremen genötigt werden wird, zu sparen. "Armutsbekämpfung vor Haushaltssanierung", heißt sein Credo, - das bedeutet auch Armut an Bildung und Kultur mildern und Regelaufgaben neu justieren. Die Stärkung von WiN und Co-Finanzierungen weiter zu entwickeln ist die Aufgabe.

 

Initiative

21.09.2009

Stellungnahme des AK Tenever zur Situation bei der Interkulturellen Werkstatt Tenever.

Der Arbeitskreis Tenever (AK) ist in Zusammenschluss aller sozialen und kulturellen Einrichtungen in Tenever.

Im Anhang finden Sie die Stellungnahme im PDF - Format.

 

Angebote

14.09.2009

Goethe in Tenever: Faust II für Jung und Alt - Eine Nachlese zu Faust II in OTe Goethe in Tenever: Faust II für Jung und Alt - Eine Nachlese zu Faust II in OTe

"Alles Vergängliche ist nur ein Gleichnis, das Unzulängliche, hier wird`s.
...und WIR haben das Ereignis!" so der Sprechchor der GSO - Schüler in der Szene 5.6. der Sprechoper Faust II am OTe-Zentrum.
"Jede Zeit hat "Faust" für sich gedeutet und wiederentdeckt" lautete das Credo des Komponisten Karsten Gundermann am Freitagabend in Tenever.
Auf Wunsch von Bewohnern fand dazu am Freitag, 11. September, abends eine vertiefende Nachlese statt im neuen Stadtteilhaus OTe der Bremer Heimstiftung. Mit Bildern und Textausschnitten über und um Faust II beleuchtete Karsten Gundermann die Bedeutung von Goethes Schaffen für uns hier und heute in Bremen Osterholz - Tenever.


 

Stadtteilgruppensitzung

09.09.2009

Zur 161. Stadtteilgruppensitzung Tenever laden wir Sie herzlich ein

am Mittwoch, den 23. September 2009 um 17:00 Uhr in der Kita Kinderhafen Tenever.
Achtung: Neue Uhrzeit! Mit Kinderbetreuung! Kleines Abendbrot!

Aktuelle Fragen und Probleme, Auswertung des Familienfestes, OTe-Saal und die Situation in der Neuwieder Strasse 1 und 3 stehen u.a. auf der Tagesordnung.
Ideen und Bedarfe für Verbesserungsprojekte im Jahr 2010 werden im anschließenden WiN-Workshop aufgenommen, sowie über WiN-/Soziale Stadt-/ LOS-Projekte informiert und beschlossen: u.a. FIT Kita Kinderhafen Tenever, Schulhof SZ Koblenzer Strasse, Bewohnerfonds, Halle für Bewegung, Nachhilfe und Ausbildungsbegleitung und Sprachförderung Schule Andernacher Strasse.

Alle interessierten Teneveranerinnen und Teneveraner sind herzlich eingeladen, an dieser öffentlichen Sitzung teilzunehmen!
Wir freuen uns auf Ihr Kommen!


 

Initiative

09.09.2009

Alles hat seine Zeit

lautet das Motto des 19. Seniorentreffens Osterholz am Mittwoch, den 9. September 2009 um 14:30 Uhr in der Evangelischen Melanchthon- Gemeinde, Osterholzer Heerstrasse 124, 28325 Bremen.
Erfahrungen, Berichte, Beispiele, Lieder, Gedichte zum Thema Zeit von und mit SeniorInnen aus Osterholz (Alt Osterholz, Tenever, Blockdiek, Ellener Brok) werden bei Kaffee und Kuchen das Thema "Zeit" beleuchten: wie es mal war, wie es jetzt ist und wie es noch werden soll.
"Von schlechten Zeiten und von der guten alten Zeit", "Ich habe keine Zeit" und "Zeitzauberer erfüllt Zeitwünsche" heißt es in der Einladung der Evangelischen Trinitatisgemeinde, Evangelische Melanchthon-Gemeinde, Projektgruppe Tenever und er Seniorenwerkstatt Egestorff.

 

Initiative

28.08.2009

Sozialticket vollkommen wichtig - aber zu teuer !

In der AG Beschäftigung arbeiten die Beschäftigungsträger und Initiativen Tenevers und des Bremer Ostens und wirken für Qualifizierung und Beschäftigung mit arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen.

Ab Januar 2010 soll endlich ein Sozialticket für den öffentlichen Nahverkehr in Bremen eingeführt werden.

Geplant ist das Ticket unter der Bezeichnung „Aktivcard“ und kann ab Januar zum Preis von 29,25 € für Erwachsene und 24,50 € für Kinder und Jugendliche erworben werden, die auf Sozialleistungen angewiesen sind.
Der aktuelle Regelsatz von 359,- € für alleinstehende ALG II BezieherInnen sieht gerade mal 11,49 € für die Benutzung von Bus und Bahn vor. Ein Ticket, das sich „Sozialticket“ nennt, muss selbstverständlich an diese Summe angepasst sein. Jeder Cent mehr, der darüber hinaus ist, geht an der realen Lebenssituation der Menschen vorbei!


 

Bewohnerbeteiligung

26.08.2009

Tenever füllt sich! Tenever füllt sich!

"Ich komme gerne nach Tenever, denn hier sind viele aktive und engagierte Menschen, die mit vielen Ideen viel für den Stadtteil amtlich und ehrenamtlich tun" das sei beispielhaft. Zudem habe ein Paradigmenwechsel stattgefunden, von großartigen Investitionen in Häuser hin zu den Menschen und Bewohnern, die sich vor Ort einsetzen. Das zeichnet Tenever aus!"

Viele Fragen hatten die Bewohner beim Rundgang durch das WiN-Gebiet Tenever entlang der "Kinder- und Jugendstrasse Tenever"/ Pfälzerweg, vorbei an der Ludwigshafener Strasse, Marktplatz hin zum Ote-Zentrum mit Recyclingbörse, Seconshandshop und Eastside-Cafè und OTe-Gemeinschaftsraum.
Die Bewohner nutzten die Gesprächsmöglichkeit zum Abschluss des Rundgangs um auf ihre Sorgen und Nöte aufmerksam zu machen.

 

Angebote

25.08.2009

Goethe in Tenever - FAUST II für Jung und Alt

Wir möchten Ihnen ein näheres Textverständnis, Rück- und Einblicke zum FAUST II – Projekt der Gesamtschule Bremen-Ost in Zusammenarbeit mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen ermöglichen und laden Sie herzlich ein zu einem Vortrag von Karsten Gundermann am
11. September 2009, 18:00 Uhr im „Treffpunkt OTe“ der Bremer Heimstiftung
Ludwigshafener Str. 4 + 6 (Zugang über den „Marktplatz“ am OTe-Hallenbad).
Karsten Gundermann ist Komponist der Faust II-Musik und Mitinitiator des Theaterprojektes. Mit Bildern und Textausschnitten über und um Faust II möchte er die Bedeutung von Goethes Schaffen für uns hier und heute in Bremen Osterholz-Tenever beleuchten.
Wir freuen uns auf Sie!

„Willst du immer weiter schweifen?
Sieh das Gute liegt so nah.
Lerne nur das Glück ergreifen,
Denn das Glück ist immer da.“ (Goethe)
Eine Kooperation der Deutschen Kammerphilharmonie, Bremer Heimstiftung und dem WiN-Kul- Tour -Projekt der Stadtteilgruppe Tenever.

 

Stadtteilgruppensitzung

21.08.2009

Zwischenbilanz und Kassensturz auf der 160. Stadtteilgruppe Tenever

Trotz großer Hitze und einer sehr formalen Einladung ohne "Highlight" war es proppenvoll in der Kita Kinderhafen Tenever, Pfälzer Weg 5 bei der 160. Stadtteilgruppe Tenever.
"Kassensturz" war angesagt und es ging um den prognostizierten "Kampf der Ressourcen": 86 Projektideen lagen Anfang des Jahres vor, 63 Projekte sind fertig oder werden gerade umgesetzt. 23 Projekte sind noch offen und das bei drohenden "roten Zahlen". Gründlich wurde jedes Projekt geprüft, es ging um Kooperationen, Prioritätensetzung und um Abstriche bei der Finanzierung bis hin zu Streichungen der Hälfte der Restprojekte. Das Restbudget von 20.000 € (WiN) und 13.000 € (Soziale Stadt) steht lt. Senator für Bau bis zum Jahresende nur noch zur Verfügung.

 

Angebote

21.08.2009

Tenever wird immer attraktiver!

Aktiv sind die Bewohner in Tenever und international nachbarschaftlich miteinander umgehen können sie schon fast sprichwörtlich, engagiert sind die sozialen und kulturellen Einrichtungen, feiern können die Teneveraner auch.
Jetzt aber kann sogar im neuen OTe-Saal (ca. 400 qm) direkt im OTe-Zentrum getagt werden mit bis zu 300 Personen, gefeiert werden.
Hochzeiten, Betriebsveranstaltungen, Geburtstagsfeiern, Konzerte/ Theater sind im OTe-Zentrum, Otto-Brenner-Allee 444/46 möglich.
Jetzt wurden die neuen Räume im OTe-Zentrum feierlich eingeweiht und dem Mütterzentrum symbolisch der Schlüssel überreicht
Haben Sie einen ganz speziellen Wunsch, z.B. die Übernahme des Catering, Vermittlung einer Band oder möchten Sie Ihre Veranstaltungen komplett durchorganisieren lassen?
Kontakt und Vermietung: Mütterzentrum Osterholz- Tenever e.V., Neuwieder Strasse 17, 28325 Bremen
Tel. 0421 - 4 60 35 69 oder 4 09 88 95, [email protected]; www.muetterzentrum-tenever.de

 

Bewohnerbeteiligung

18.08.2009

Besuch der Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales im Quartier Tenever

am Montag, 24. August 2009 von 10:00 - 12:25 Uhr.
Aktuere der Stadtteilgruppe Tenever, des Arbeitskreises Tenever, der sozialen Einrichtungen sowie interessierte Bewohner/innen sind herzlich eingeladen, die Senatorin zu begleiten.
Treffpunkt ist im Arbeitslosenzentrum Tenever, Wormser Strasse 9/ Zugang Kaiserslauterner Strasse zum Gespräch mit Besucherinnen des Arbeitslosenzentrums.
Es folgt ein kurzer Rundgang durch das Quartier mit Erläuterungen zum Sanierungsstand. Im OTe-Zentrum wird die Recyclingbörse, das [email protected]è, der Second-Hand-Shop und der Fitnessraum Tenever besucht.
Im neuen Gemeinschaftsraum des OTe-Zentrums findet mit dem Mütterzentrum und interessierten Akteuren das Abschlussgespräch statt. Sie haben die Möglichkeit, Ihre Hinweise, Lob und Sorgen an die Senatorin heranzutragen.

 

Angebote

17.08.2009

Ein Sommernachmittagstraum für TeneveranerInnen in Lesmona Ein Sommernachmittagstraum für TeneveranerInnen in Lesmona

"Wie ein Traum, man weiß nicht ob es wirklich ist oder eben nur ein Traum - so schön ist`s hier und die Musik, so herrlich leicht, beschwingt und doch so professionell" Joanna und Hedine geraten richtig in`s Schwärmen, spielten sie doch selbst im Orchester, bevor sie aus Polen nach Tenever kamen.
Glücklich genießen auch alle anderen 50 Teneveraner/innen -jeder auf seine Weise - das mittlerweile zum Kult avancierte Festival "Sommer in Lesmona", Klassik in Knoops Park mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen. Mit einer Matineè der Bläsersolisten auf dem "Schauplatz London" begann gestern die Festivalidylle für Groß und Klein bei wolkenlosem Himmel, mit Picknick-Körben unter schattigen Bäumen und sonnigen Freiluftplätzen. Das "Kleine Ensemble" der Gesamtschule Ost (GSO) spielte mit auf der Bühne Auszüge aus den "Sommernachtsträumen" von Felix Mendelsohn Bartholdy und Benjamin Britten; es dirigierte Alexander Shelley, Leiter "ihres" Zukunftslabors an der GSO.

 

Angebote

12.08.2009

Rückblicke und Einblicke zum Faust II - Projekt

"Goethe in Tenever FAUST II für Jung und Alt" heißt das Thema mit Diskussion am Freitag, 11. September 2009, 18:00 Uhr im „Treffpunkt OTe“ der Bremer Heimstiftung, Ludwigshafener Str. 4 + 6 (Zugang über den Marktplatz am OTe-Hallenbad).

Es geht um ein näheres Textverständnis, Rück- und Einblicke zum FAUST II – Projekt der Gesamtschule Bremen-Ost in Zusammenarbeit mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen und laden Sie herzlich ein zu einem Vortrag von Karsten Gundermann.
Er ist Komponist und Inspirator der Faust II-Musik und Mitinitiator des Theaterprojektes. Mit Bildern und Textausschnitten über und um Faust II möchte er die Bedeutung von Goethes Schaffen für uns hier und heute in Bremen Osterholz-Tenever beleuchten.

Wir freuen uns auf Sie!
Eine Kooperation mit Karsten Gundermann, Sabine Petko, Barbara Matuschewski,
Deutsche Kammerphilharmonie, Bremer Heimstiftung Projektgruppe Tenever
Stadtteilhaus OTe WiN-Projekt Kul-Tour.

 

WiN / Soziale Stadt

10.08.2009

Sommer in Lesmona für Teneveraner/innen

Am Sonntag, 16.08.2009 geht die 7. "Kul-Tour" in den Knoops-Park, St. Magnus zum "Sommer in Lesmona" mit der Deutschen Kammerphilharmonie.
Es wird dies Mal "very british", eine musikalische Matinee "Schauplatz London" von Bach bis Beatles und "Sommernachmittagstraum" mit Musik von Mendelsohn.

Die Deutsche Kammerphilharmonie hat die Karten für Teneveraner gesponsert, so dass keine Kosten für Sie entstehen, die Bahnfahrt nach St. Magnus wird aus dem WiN-Projekt bezahlt.

Wir treffen uns um 10:00 Uhr an der Haltestelle der Linie 25 Tenever Zentrum, Richtung Bremen ZOB und fahren um 11:00 Uhr ab Hauptbahnhof mit VBN, Gleis 5/ Richtung Vegesack nach St. Magnus.

Karten und Anmeldungen bitte bei der : Projektgruppe Tenever, Wormser Strasse 9, 28325 Bremen , Tel. 0421 - 42 57 69, Barbara Matuschewski.

Wir danken der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen für gesponserte freie Karten für Teneveranerinnen und Teneveraner!

 

Bewohnerbeteiligung

10.08.2009

Fußballturnier für Kinder und Jugendliche im Rahmen des Familienfestes Tenever

Für Kinder und Jugendliche bis 11 Jahre wird am Samstag, 15.08.09 von 11:00 bis 14:00 Uhr auf dem Sportplatz Pfälzer Weg ein Fußballturnier im Rahmen des Familienfestes durchgeführt.
Die Mann- und Frauen (Mann)schaften treten 4 gegen 4 an.
Die Siegerehrung und Überreichung der Pokale ist um 15:00 Uhr bei der Eröffnung des Familienfestes mit Bürgermeister Jens Böhrnsen
Anmeldungen bitte im Fit-Point Tenever/ halle für Bewegung bei Gerd Burkhard:
178 59 52/ 0172 - 4597164
und [email protected]

 

Bewohnerbeteiligung

10.08.2009

OTe-Familienfest in Tenever

Am Samstag, 15.08.2009 findet zwischen 15:00 und 18:00 Uhr wieder das traditionelle, jährliche Familienfest des Arbeitskreiseses Tenever in Kooperation mit der GEWOBA statt, diesmal in der Ludwigshafener Straße.
Bürgermeister Jens Böhrnsen eröffnet das OTe-Familienfest.

Es wird ein Fest der Freude über die Sanierung Tenevers und die Eröffnung des großen Gemeinschaftsraumes im OTe-Zentrum!

Viele Spielangebote und Aktivitäten rund um Musik, Tanz und Kunst für kleine und große Menschen wird es geben und ein Bühnenprogramm mit Tanz und Musik, das junge Bewohner/innen Tenevers selbst gestalten. Außerdem gibt es eine leckere Auswahl an Kuchen und internationalen Spezialitäten.

Das Abend-Kulturprogramm, das um 18:30 Uhr startet , bietet dieses Jahr ein besonderes Highlight: es spielt die "African Culture Band" aus Göttingen. Mit einem DJ und Musik aus Ghana wird die Veranstaltung gegen 23 Uhr beendet sein.

Für weitere Fragen steht Ihnen gerne Herr Catruat zur
Verfügung, Tel. 0171 - 126 17 82.

 

Bewohnerbeteiligung

03.08.2009

Mit kulturellem Programm, Essen, Musik und viel Freude bedankt sich Familie Genc für die Unterstützung Mit kulturellem Programm, Essen, Musik und viel Freude bedankt sich Familie Genc für die Unterstützung

"Endlich können wir ohne Angst und in die Zukunft leben, gemeinsam planen - wir danken allen denen, die uns bei der Kampagne "Keine Abschiebung der Familie Genc" unterstützt haben und zu uns gehalten haben. Dank an die Politiker, die Interkulturelle Werkstatt Tenever, den Frauengesundheitstreff Tenever, KTH Kinderhafen Tenever, die Projektgruppe und viele soziale Einrichtungen Tenevers, Flüchtlingsiniativen und einzelne Personen, die hinter uns standen". Mit diesen Worten bedankte sich der älteste Sohn der Familie Genc bei dem großen Publikum, das am Sonntag in Tenever mit einem kleinen Fest den Erfolg feierte.
Tagelang hatte die ganze Familie gebacken und gekocht, 300 Pizzen hergestellt und als Dank verteilt, Getränke und Würstchen wurden direkt gespendet. Mit Welt - Musik, eigens für Familie Genc komponierten Songs und "offenem Mikrofon" wurde allen deutlich: Deutsche und Ausländer - sie gehören zusammen und ein internationales Zusammenleben ist selbstverständlich und bereichernd!


 

Stadtteilgruppensitzung

29.07.2009

Zur 160. Stadtteilgruppensitzung Tenever laden wir Sie herzlich ein

am Mittwoch, 12. August 2009 um 18:00 Uhr in der Kita Kinderhafen Tenever, Pfälzer Weg 5.

Aktuelle Fragen und Probleme stehen auf der Tagesordnung und Aktuelles zur Sanierung/ Stadtumbau, das OTe-Stadtteilfest und die Eröffnung der neuen Gemeinschaftsräume.
Die Zwischenbilanz 2009 und der Halbjahres - Kassensturz, Stand der Projekte und Beschlüsse über neue Projekte sind weitere zentrale Informations- und Diskussionspunkte.

Alle Teneveranerinnen und Teneveraner und Interessierte sind herzlich eingeladen.
Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

 

Bewohnerbeteiligung

24.07.2009

Interkulturelle Werkstatt lädt Genc- Unterstützer zum Auswertungstreffen ein

am Sonntag, den 2. August 2009 von 15:00 - 17:30 Uhr, Spielhaus Pfälzer Weg;, Wormser Strasse 18.

"Mit Unterstützern, Interessierten und der Familie Genc möchten wir die Freude und den Erfolg teilen, denn am 17.06.2009 hat der Bremer Innensenator auf Empfehlung der Härtefallkommission der Familie Genc ein Aufenthaltsrecht aus humanitären Gründen eingeräumt. Damit ist die drohende Abschiebung vom Tisch!", sagen im Namen des Unterstützerkreises Joachim Barloschky, Michaela Dinkel und Hafid Catruat .
Sie wollen Dank sagen, die Kampagne "keine Abschiebung der Familie Genc" auswerten, über die Bildung einer Selbsthilfeinitiative von Flüchtlingen in Tenever nachdenken und sich Gedanken machen, wie die Verlängerung der Altfallregelung zu erreichen ist und damit ein Bleiberecht für alle.
Gefeiert wird auch mit Kultur und einigen Speisen.




 

Angebote

13.07.2009

Die deutsche Kammerphilharmonie und ihr soziales Engagement in Bremen - Tenever

"Beethoven, Rap und Träume" heißt die Reportage in der ARD am kommenden Mittwoch, den 15. Juli 2009 um 23:30 - 0:15 Uhr.
"Die Deutsche Kammerphilharmonie und ihr soziales Engagement in Bremen - Tenever" heißt es im Untertitel.

Wir sind sicher, dass viele Teneveranerinnen und Teneveraner diese Reportage im Fernsehen sehen werden und sich dabei besonders gerne an die Faust II - Inszenierung vor dem OTe-Zentrum erinnern.
Wir sind gespannt auf den Film!

 

WiN / Soziale Stadt

13.07.2009

Wie Staatsgäste empfangen.6. Kul-Tour für Teneveraner im Bremer Rathaus Wie Staatsgäste empfangen.6. Kul-Tour für Teneveraner im Bremer Rathaus

"Das Rathaus zu Bremen kennt man bestenfalls von außen", drinnen war noch keiner der Teneveraner, die an der Kul-Tour in das ehrwürdige Gebäude teilnahmen.
Staunend und respektvoll ging die große Gruppe durch die Hallen, die breiten Treppen hinauf in den Festsaal, oder fuhren mit dem "goldenen Fahrstuhl". Das wurde schon mal positiv registriert, dass "edel" an Behinderte gedacht wurde.
"Wie Staatsgäste werden wir ja hier empfangen, so achtungsvoll und besonders" sagte eine Teneveranerin, "das ist ja toll".

"Wir sind auch stolz auf Tenever, hören nur Gutes von Ihrem Engagement, Ihren vielen Projekten und Tenever liegt uns sehr am Herzen" begrüßte Frau Dr. Exner, Referentin des Referats für Projektentwicklung, die bunt gemischte Gruppe aus Bewohnerinnen und Bewohnern Tenevers und Aktiven der Projektgruppe, des Arbeitslosenzentrums, des Kinderbauernhofs, der Egestorff- Stiftung und Seniorenwerkstatt, der Quartier Tenever gGmbH, des Bewohnertreffs.


 

Angebote

08.07.2009

Stark in Tenever: SiT ist eröffnet Stark in Tenever: SiT ist eröffnet

Toleranz zwischen Jugendlichen einüben, Stärke im Umgang miteinander entwickeln nach innen und nach außen und miteinander stark sein - das ist Inhalt und Ziel des SiT !
Anders als kommerzielle Bodyclubs und Kraftsporträume hat Eduard Schütz seit dem Jahr 2000 mit den Bewohnern ein Konzept entwickelt, das trägt, das eherenamtlich und mit viel Engagement funktioniert und jetzt in den neuen Räumen im OTe - Zentrum einen neuen würdigen Rahmen gefunden hat.
Die GEWOBA als Vermieter, der Bremer Fond, das Deutsche Rote Kreuz als Träger, die Beluga-Reederei, die Rotarier und weitere Sponsoren stehen ideel und auch finanziell dahinter, der Rest finanziert sich durch Teilnehmerbeiträge.

Im SiT treffen sich viele Jugendliche unterschiedlicher Kulturen, greifen zu Hanteln und stemmen Gewichte, reden und diskutieren miteinander.
Neu ist der abgetrennte Trainingsbereich für Mädchen und Frauen, mit eigenen Umkleide-und sanitären Räumen. Die ersten Frauen haben sich bereits angemeldet. 80 bis 120 regelmäßige Besucher nutzen die Einrichtung.

Für zehn Euro pro Monat können Jugendliche, für 15 Euro pro Monat Erwachsene so oft trainieren, wie sie wollen. Eduard Schütz hat eine Gruppe von Jugendlichen trainiert, die ihm "helfen, die Bedienung der Geräte zu erklären und Besucher zu beraten, wie das Training vernünftig aufzubauen ist".

"Das Kraftsportzentrum im OTe - Zentrum "SiT = Stark in Tenever" hat montags - bis sonnabends von 16:00 - 20 Uhr geöffnet, Otto - Brenner-Allee 44/ 46.

 

Stadtteilgruppensitzung

03.07.2009

Termine im August 2009 Termine im August 2009

Allen Bewohnerinnen und Bewohnern Tenevers wünschen für schöne erholsame Ferien in Tenever oder anderswo: manche fahren in ihre Heimat z.B. in die Türkei, in den Libanon, nach Kasachstan, Marokko oder Polen zu ihren Verwandten. Ein reiches Ferienprogramm für Kinder, Jugendliche und Erwachsene wird in Bremen und Tenever angeboten.
Wir freuen uns, Sie dann wieder in Tenever begrüßen, Ihnen begegnen und gemeinsam gestalten zu können.

Wir treffen uns wieder bei der 160. Stadtteilgruppen-Sitzung am 12.08.2009 um 18:00 Uhr im Kita Kinderhafen Pfälzer Weg 5.

Ganz Tenever sieht sich am 15.08. ab 15:00 Uhr auf dem Familienfest des Arbeitskreises Tenever (OTe-Zentrum Ludwigshafener Straße).



 

Angebote

03.07.2009

Radtouren in den Sommerferien 2009 für Männer, wherever you come from

Hier ist eine Terminübersicht der Radtouren während der Sommerferien für Männer! Die angegebenen Zeiten sind die Zeiten des jeweiligen Treffpunktes. Gerade bei Zugfahrten diese bitte einhalten:

Freitag, 3.07.09 um 15:35 Uhr Bahnhof Oberneuland (Richtung ROW, Abfahrt 16:02 Uhr) nach Sottrum, Reeßum, Otterstedt

Freitag, 10.07.2009 um 18:00 Uhr Vereinsgaststätte Schevemoor

Freitag, 17.07.2009 um 16:00 Uhr Bahnhof Mahndorf (Richtung Verden, Abf. 16:31 Uhr) nach Langwedel, Thedinghausen

Freitag, 24.07.2009 Bahnhof Mahndorf (Richtung Verden, Abf. 16:31 Uhr nach Langwedel, Ahausen, Hellwege

Freitag, 31.07.2009 um 18:00 Uhr Vereinsgaststätte Schevemoor, Abschlussfahrt Sommerferien.
Erster Sportabend nach den Ferien ist der 07.08.2009

 

Angebote

03.07.2009

Bremens Bürgermeister Jens Böhrnsen besuchte die Interkulturellen Gärten in Tenever

Am Donnerstag, 2. Juli ging eine große Salaternte aus den Interkulturellen Gärten Tenever an die Bremer Tafel.

Um 10:00 Uhr wurde in den Gärten geerntet (gegenüber dem Kinderbauernhof Tenever).
Um 13:45 besuchte Bremens Bürgermeister mit Fototermin die Internationalen Gärten in Tenever, die von den Bewohnern Tenevers gehegt, gepflegt und genutzt werden.

Um 14:30 Uhr wurde die Salaternte im Cafè Abseits (Rückseite des OTe-Zentrums) an bedürftige Bewohnerinnnen und Bewohner verteilt.



 

Angebote

02.07.2009

Sommerferienprogramm 2009 des Spielhauses Treff Pfälzer Weg

Nach dem erfolgreichen Fußballturnier des Spielhaus-Treffs Friesenstrasse für alle Bremer Spielhaus-Treff-Kinder, die Lust am Kicken haben, sind weitere Höhepunkte auf dem Programm.
So geht es in den Serengeti-Park, am 6. Juli in den Heidepark Soltau, Deutschlands größter Freizeitpark. Organisiert wird diese Fahr vom Mütterzentrum Osterholz-Tenever.
Am 9. Juli ist eine Fahrt nach Sahlenburg/ Nordsee geolant. Hier können Kinder und Eltern Ebbe und Flut erleben, Watt wandern und Schwimmen. Es wir gemeinsam gegrillt und auf einem Spielplatz ausgetobt.
Am 14. Juli geht die Fahrt in das Huntebad "Olanti" in Oldenburg. Kinder und Eltern können das tolle Spaßbad nutzen und auf dem großen Piratenschiff spielen.


 

WiN / Soziale Stadt

02.07.2009

6. Kul-Tour für Teneveranerinnen und Teneveraner in das Bremer Rathaus 6. Kul-Tour für Teneveranerinnen und Teneveraner in das Bremer Rathaus

am Donnerstag, den 9. Juli 2009 um 10:00 Uhr (Einlass)
laden wir Sie herzlich ein.

Wir treffen uns um 9:15 Uhr an der Haltestelle Tenever-Zentrum/ Richtung Innenstadt, Linie 25

Der Besuch im Bremer Rathaus, Am Markt 1, findet mit kompetenter Führung und anschließendem Gespräch zu aktuellen Fragen im Rahmen des WiN-Projektes "Kul-Tour für Teneveranerinnen und Teneveraner" statt.

Die Veranstaltung ist kostenlos.
Wir bitten um Anmeldungen: Projektgruppe Tenever, Wormser Strasse 9
Ansprechpartnerin: Barbara Matuschewski, Tel. 0421 - 42 57 69
Mail: [email protected]


 

Angebote

02.07.2009

Wiedereröffnung des neuen Bodyclubs Tenever im OTe - Zentrum

herzlich lädt das "SIT-Team" Sie in die neuen Räume des Bodyclubs ein
am Montag, den 06.07. 2009 um 14 Uhr in der Otto Brenner Allee 42-44.

Seit fast einem Jahr ist der Bodyclub in der ehemaligen Backstube des Teneverzentrums geschlossen. Nun ist es soweit, dass in den neuen Räumen - im gleichen Gebäude - ein Neustart beginnt. Neue Räume ziehen in diesem Fall auch einen neuen Namen nach sich. Das Angebot wird künftig "SIT = Stark in Tenever" genannt. Es gibt zwar immer noch etwas zu tun, aber die Ferienzeit ist einerseits geeignet, einen Probelauf zu starten und andererseits den Jugendlichen und jungen Erwachsenen etwas anzubieten.

 

Bewohnerbeteiligung

29.06.2009

Kul-Tour für Teneveraner: Nachlese Faust II Kul-Tour für Teneveraner: Nachlese Faust II

Im Rahmen des WiN-Projektes "Kul-Tour" organisierten wir ein Angebot in Tenever und luden Bewohnerinnen und Bewohner in das Cafè des Arbeitslosenzentrums ein zur "Nachlese Faust II".
Die Resonanz war erfreulich, das Cafè rappelvoll, es kamen TeneveranerInnen, mit und ohne Migrationshintergrund, Interessierte aus Bremen und aus Lilienthal, Albert Schmitt, Geschäftsführer der Kammerphilharmonie, Karsten Gundermann, der Komponist und Inspirator, Musiker diskutierten mit, sowie Organisatorinnen und Lehrer der GSO.

"Stolz sind wir", "so etwas Schönes in Tenever erleben zu können", die Leistung der Kinder und Jugendlichen grandios", "kalt war`s aber wunderschön, die Musik, das Orchester, die Szenen, der Tanz, die Comedy, die Effekte super", "nix verstanden, aber trotzdem sehr gut!"- das sind die meist genannten O-Töne. Die Presse war umfangreich, begeisternd und lobte die Gesamtinszenierung: Die Kammerphilharmonie, den Komponisten, die Schüler, Tänzer, der Schauspieler Dominque Horwitz, die Regie. Ein toller Erfolg !


 

Bewohnerbeteiligung

23.06.2009

Freude über die Aufenthaltsgenehmigung für Familie Genc

Am 17.06.2009 hat der Bremer Innensenator auf Empfehlung der Härtefallkommission der Familie Genc ein Aufenthaltsrecht aus humanitären Gründen eingeräumt.
Damit ist die drohende Abschiebung vom Tisch.
Dafür haben sich in Bremen und insbesondere Bremen-Tenever viele eingesetzt: mit Unterschriften, Stellungnahmen, Spenden, Solidaritätsfesten und Aufklärung.
Das ist ein großer Erfolg!
Wir vom Unterstützerkomitee freuen uns!
Vor allem freut sich die Familie Genc!

Wie heißt es bei Goethe?
"Das Land, das die Fremden nicht beschützt,
geht bald unter."
(aus: West-Östlicher Divan)

 

Angebote

17.06.2009

Zu Gast bei Freundinnen aus aller Welt

Der Frauengesundheitstreff
Tenever (FGT) lädt wieder Frauen mit Kindern zum Gastmahl bei Freundinnen ein:

am Montag, 22. Juni 2009 von 12:00 - 15:00 Uhr
im Frauengesundheitstreff Tenever (FGT)
Koblenzer Strasse 3 A
28325 Bremen
Tel. 40 17 28. email: [email protected]

Internationale köstliche Suppen für Frauen und Kinder in Tenever erfreuen sich großer Beliebtheit, schaffen Begegnungen und fördern den interkulturellen Dialog. Sie sind herzlich eingeladen!

 

Bewohnerbeteiligung

15.06.2009

Brückenschlag zwischen Hochkultur und Hochhauskulisse: Faust II in Tenever Brückenschlag zwischen Hochkultur und Hochhauskulisse: Faust II in Tenever

" Goethe und Ghetto ?" - "das scheinbar Unmögliche möglich machen ?" Es ist nicht nur grandios gelungen, es hat den Stadtteil Tenever einmal mehr in den Focus von Kultur, Begeisterung, nachhaltiger Entwicklung, "Utopia" und in`s Gespräch gebracht - ein Stadtteil, in dem 88 Nationen zusammen leben, davon zwei Drittel mit Migrationshintergrund.

" 270 Schüler aller Größen, Hautfarben und Modestile sprechen chorisch, bewegen sich choreographiert, 160 weitere haben Bühnebild, Kostüme. Maske. Internetauftritt und Videozuspielungen gestaltet, ungezählte Teneveraner nähten, organisierten, berieten. Und das alles für Goethes zitatenselige Bildungsreise durch die Hoffnungen, Ideen und Ängste der Menschheit" schriebt taz bremen (13./14. 06.09).
"Was in den drei Stunden folgte war eine fantastische, surreale und traumhafte Forschungsreise in das Land des Dr. Faustus" und die "uralten und nie überwundenen Laster der Menschheit: Gier, Verschwendungssucht und das Streben nach Macht". (Weser Report, 14.06.09)

 

Angebote

11.06.2009

Wir freuen uns auf Faust II in OTe ! Wir freuen uns auf Faust II in OTe !

Goethes "Faust II" hat heute Premiere in Tenever - eine Welturaufführung!
Die Generalprobe gestern abend war grandios, "begeisternd", "toll"!
(Sogar das Wetter spielte hervorragend nach den regnerischen Vortagen mit)

Zur Nachbereitung und zum Gespräch über dieses kulturelle Ereignis, die Musik, das Schauspiel, die Gesamtaktion treffen wir uns

am Donnerstag, 18.06.09 um 15:00 Uhr im Cafè des Arbeitslosenzentrums Tenever , Wormser Strasse 9.

Sie sind herzlich eingeladen bei Tee und Kaffee.
Herzlichst
die Projektgruppe Tenever und Barbara Matuschewski (Organisatorin der "Kul-Tour" in Tenever)

Projektgruppe Tenever, Wormser Strasse 9, 28325 Bremen, Tel. 0421 - 42 57 69
bremen-tenever.de

 

Stadtteilgruppensitzung

28.05.2009

zur 159. Stadtteilgruppensitzung Tenever laden wir Sie herzlich ein

am Mittwoch, 17. Juni 2009 um 18:00 Uhr, Kita Kinderhafen Tenever, Pfälzer Weg 5.
Aktuelle Fragen und Probleme und Aktuelles zur Neuwieder Strasse 1+3 sind die Themen sowie Berichte vom Faust II - Event in Tenever, Sachstand zu Familie Genc und das Familienfest am 15.08.2009.
Zur Sanierung und dem Stadtumbau wird zum Nordquartier, zur weiteren Wohnbebauung und zum Einzelhandel (Lidl), Ludwigshafener Strasse, OTe-Zentrum und Gemeinschaftsräume aktuell berichtet und diskutiert werden.
Die Ergebnisse des LOS-Workshops werden vorgestellt und Beschlüsse zu WiN/ Soziale Stadt und LOS gefasst.

Alle interessierten Teneveranerinnen und Teneveraner sind herzlich eingeladen.
Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

 

Stadtteilgruppensitzung

28.05.2009

Hafenfest in der Kita Kinderhafen Tenever

am Freitag, den 29. Mai 2009 von 15:00 - 17:00 Uhr.
Mit " Bootsbau", Spielen und fröhlichen Überraschungen feiern die Kinder ihr Sommerfest.
Kita Kinderhafen Tenever, Pfälzer Weg 3 in 28325 Bremen.

 

Angebote

28.05.2009

Goethe in OTe

Kultur dort zu entdecken, wo sie nicht unbedingt auf den ersten Blick erkennbar ist:
Am 11.und 12. Juni zeigt ein vielfach zu Unrecht als "sozialer Brennpunkt" und "Problemviertel" gebrandmarkter Stadtteil eine ganz neue kulturelle Facette: Open Air und inmitten des Herzens Tenever: Faust II, Sprechoper am OTe-Zentrum.

Komponist: Karsten Gundermann
Dirigent: Alexander Shelley
Regie: Julia Haebler
Faust-Sprecher: Dominque Horwitz
Faust-Tänzer: Jean Laurent Sasportes
Helena: Etta Scollo
Narr: Mateng Pollkläsener

www.goethe-in-ote.de

Datum: 11.und 12. Juni 2009
Beginn: 20:30 Uhr
Einlass: 19:30 Uhr

Ort: Open Air am OTe-zentrum, Otto-Brenner-Allee 44, 28325 Bremen

Ticketpreise: 25 € regulär, 18 € ermäßigt

Kartenvorbestellung ab sofort unter:
www.goethe-in-ote.de oder unter Tel. 0421 - 32 19 19


 

Initiative

25.05.2009

Kinder aus Tenever freuen sich über einen neuen Ranzen zum Schulbeginn Kinder aus Tenever freuen sich über einen neuen Ranzen zum Schulbeginn

"Dank einer 15.000 € Spende der PSD Bank Nord eG können sich Bremer Kinder auf einen neuen Ranzen zum Start in das erste Schuljahr freuen. Die Aktion kommt vor allem Alleinerziehenden zugute. Ihnen würde der Kauf einer neuen Schultasche ein großes Loch in die Haushaltskasse reißen", heißt es in der Presseerklärung der Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales.
Die Antragsformulare für einen von der PSD Bank gesponserten Ranzen gab es in den Kindergärten und den Mütterzentren.

Die ersten 28 Ranzen wurden heute von Sozialsenatorin Ingelore Rosenkötter gemeinsam mit Martina Wurzel, Filialleiterin der PSD Bank Nord eG in der Kita Kinderhafen Tenever in Tenever, Pfälzer Weg 5 vergeben.
Erwartungsvoll, neugierig und staunend nahmen die Kinder aus Tenever die rosa-, bunten-, blau- und Scoutfarbenen bilderreichen Ranzen entgegen.

 

Angebote

19.05.2009

Nachtcafè während des Kirchentags 2009 in Tenever Nachtcafè während des Kirchentags 2009 in Tenever

im Gemeindezentrum Tenever, Auf der Schevemoorer Heide 55.

Am Donnerstag (Himmelfahrt), den 21.05. von 19 bis 23 Uhr wird Rainer Schütt (Projektgruppe Tenever) für die Gäste des Kirchentags in Wort und Bild den internationalen Stadtteil Tenevers vorstellen.
Thema: "Unser Stadtteil Tenever - wie das Zusammenleben von Menschen aus über 80 Ländern gelingt."

Sie sind herzlich eingeladen!

 

Angebote

18.05.2009

3. Kammerkonzert „Lied ohne Worte“

Mo. 18. Mai 2009, 20.00 Uhr, Die „Kammer-Philharmonie“, in der Gesamtschule Bremen-Ost (in Kooperation mit Radio Bremen)

Konstanze Lerbs, Violine
Ulrike Rüben, Violoncello
Clemens Rave, Klavier

Hans Werner Henze: Kammersonate 1948
Mendelssohn: Lied ohne Worte für Violoncello und Klavier, op 109, D-Dur
Erich Wolfgang Korngold: Trio op. 1 (1909/1910)
Mendelssohn: Trio op.66, c- moll

Karten für das Konzert sind beim Kunden-Service der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, Tel: 0421-32 19 19 oder in der Stadtbibliothek Osterholz erhältlich.

 

Angebote

14.05.2009

Zu Gast bei Freundinnen aus aller Welt

Am Montag, den 18. Mai 2009 um 12.00 Uhr lädt Frauengesundheit in Tenever wieder alle Frauen mit ihren Kindern zum Internationalen Gastmahl ein!
Wieder kochen Frauen für Frauen köstliche Suppen aus unterschiedlichen Ländern. Dieser gemeinsame kulinarische Genuss ist mittlerweile zu einem kulturellen Ereignis im Stadtteil geworden, auf das die Frauen mit großer Vorfreude blicken.
Immer wieder nehmen neue Besucherinnen an diesem Suppenfest teil, die mit offenen Armen aufgenommen werden.

Die bunte Vielfalt an Suppen und das lebendige Miteinander von Köchinnen, Helferinnen und Gästen ist stets ein genussvolles Erlebnis. Auch an diesem Tag wird das Gastmahl von seiner Initiatorin Frau Prof. Dr. Annelie Keil eröffnet, die im Anschluss an das gemeinsame Essen eine Gesprächsrunde anbietet.

Beginn der Veranstaltung 12.00 Uhr - Ende der Veranstaltung 15.00 Uhr

Diese Veranstaltung ist kostenlos!
Veranstaltungsort:
Frauengesundheit in Tenever, Koblenzer Str. 3 a, 28325 Bremen, Tel.: 40 17 28
Wir freuen uns auf ein zahlreiches Erscheinen!

 

Angebote

13.05.2009

Wichtige Informationen zu dem kulturellen Ereignis 2009, Welturaufführung der Sprechoper Faust II in Tenever

Am 11. und 12. Juni um 20.30 Uhr findet die Sprech-Oper Faust II mit der Deutschen Kammerphilharmonie und der GSO statt vor dem OTe-Zentrum. 1200 Plätze pro Veranstaltung. Karten gibt es für 25 € (ermäßigt 18 €) beim Kundenservice der Deutschen Kammerphilharmonie in der Stadtwaage; Langenstr. 13; Tel.: 321919.

Die ermäßigten Karten für "Faust II" für Tenever sind nun eingetroffen!
Die Karten für Teneveraner kosten 8 € bzw. für Kinder / Jugendliche 5 €!
Diese Karten gibt es bei folgenden Einrichtungen zu erwerben:

1. Arbeitslosenzentrum Tenever
2. Haus der Familie Tenever
3. Frauengesundheit Tenever
4. Mütterzentrum Tenever
5. Kiosk beim OTe-Zentrum
6. Interkulturelle Werkstatt
7. Nachbarschaftstreff Bultenweg

 

Angebote

13.05.2009

Teneveraner nutzten die Chance und informierten sich über Wege zur Einbürgerung Teneveraner nutzten die Chance und informierten sich über Wege zur Einbürgerung

Die Kampagne des Senators für Inneres und der Sozialsenatorin, vor Ort individuell zu beraten, zu informieren und Wege zur Einbürgerung für Menschen mit Migrationshintergrund, die länger als 8 Jahre hier leben, zu öffnen, kam gestern, Dienstag 12.Mai 2009 in Tenever gut an.

In der Kita Kinderhafen Tenever, im Haus der Familie und in der Interkulturellen Werkstatt fanden die Beratungen statt. Neben Formalia, die eingehalten werden müssen, wie Führungszeugnis, mindestens 8 Jahre Aufenthalt in Deutschland, Deutschkenntnissen und Einbürgerungstest, ist eine Voraussetzung auch das Bekenntnis zur freiheitlich demokratischen Grundordnung, Meinungsfreiheit und der Unterschrift, nicht gegen den Staat zu opponieren.


 

Initiative

13.05.2009

8. LOS-Workshop Tenever

Wir möchten Sie zu einem außerordentlichen LOS-Workshop
am Mittwoch, 27. Mai 2009 von 15:00 - 17:00 Uhr, Cafè des ALZ-Tenever, Wormser Strasse 9 einladen.

Die 6. Förderperiode des EU/Bundes-Programmes "LOS - Lokales Kapital für Soziale Zwecke" hat begonnen. Allerdings heißt das Programm nun "SvO - Stärken vor Ort". Wir hofften, aus dem Bundes-Programm einen Zuschlag in Höhe von 80.000 € für Tenever zu erhalten. Nun haben aber nur drei von elf Quartieren aus Bremen einen Zuschlag erhalten: Tenever ist leider nicht dabei, wie wir bereits auf der Stadtteilgruppensitzung mitgeteilt haben.
Tenever wird nun aus dem Bremer LOS-Programm gefördert.
Das bedeutet, dass wir weitaus geringere Mittel zur Verfügung haben als wir geplant haben. Wir werden also die bisherigen veranschlagten Mittel um ca 50% reduzieren müssen und gemeinsam überlegen, wie wir trotzdem die notwendigen Projekte realisieren können.

Eingeladen sind auch VertereterInnen der bag (Bremer Arbeit GmbH). Es gibt konkrte Tipps zu Antragsverfahren, Abrechnungen etc.
Wir freuen uns auf Ihr/ Euer Kommen !

 

Angebote

11.05.2009

Kostenlose Schachgruppe im Tenever-Arbeitslosenzentrum

Kennen Sie Schach? Möchten Sie dieses spannende Spiel kennen lernen?
Möchten Sie wieder regelmäßig Schach spielen?

Ab 14.05.09, donnerstags von 17:00 - 20:00 Uhr ist Treffpunkt für Schachinteressierte im Arbeitslosenzentrum Tenever, Wormser Strasse 9, 28325 Bremen, Tel. 40 20 68

Ziele der Schachgruppe sind Schachspielen und bei Interesse die Durchführung von Schachkursen. Kaffee, Tee und Wasser sind vorhanden.

Ansprechpartner: Wladimir Lang, Tel. 0163/ 6690 628
Fred und Markus Reese, Tel. 0421 - 40 20 23

 

WiN / Soziale Stadt

08.05.2009

Verbesserung der Teilhabe an unserer Gesellschaft durch Engagement, Ideen und WiN/ Soziale Stadt Verbesserung der Teilhabe an unserer Gesellschaft durch Engagement, Ideen und WiN/ Soziale Stadt

Die Förderung der besonderen sozialen und kulturellen Potenziale Tenevers, "das Zusammenleben von Jung und Alt, Internationalität, Jung und Familienfreundlich", die Verbesserung der Lebenssituation, Freizeitmöglichkeiten und Unterstützung der sozialen Infrastruktur sind einige der Ziele und Handlungsfelder, die mit Hilfe des Programms WiN/ Soziale Stadt in Tenever qualitativ erreicht werden.
Es gab dazu einige WiN-Anträge, die auf der 158. Stadtteilgruppe Tenever konsensual verabschiedet wurden.
Das Projekt " Interkulturelles Sommerprogramm/ Bewegungs- und Gesundheitsförderung in Tenever" der Frauengesundheit Tenever zeigt in einem einzigen Antrag die Fülle der Umsetzung: Radfahren lernen für Frauen aller Kulturen, Interkulturelle Tagesausflüge, Frauenschwimmen, Schwimmlernkurs für Frauen, Selbstverteidigung (Wendo) für Mädchen im Alter von 13-20 Jahren mit Migrationshintergrund.
Kooperationspartner sind der ADFC, Senator für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend
und Soziales, Eggestorf-Stiftung, Bremer Bäder.

Seit 20 Jahren steht Frauengesundheit in Tenever für enagierte Gesundheitsförderung von sozial benachteilgten Frauen im Stadtteil.

 

Stadtteilgruppensitzung

07.05.2009

Anhaltender Beifall auf der 158. Stadtteilgruppensitzung für Schülerpraktikant Mohamed

Er ist 16 Jahre alt, wohnt in Tenever, ist hier geboren, macht z.Zt. ein dreiwöchiges Schülerpraktikum in der Projektgruppe Tenever. Zum ersten Mal sitzt Mohamed im Plenum, er spricht vor rund 70 Teilnehmern:

"Hallo, für die, die mich nicht kennen: Mein Name ist Mohamed.
Als meine Lehrerin uns im letzten Jahr Informierte, dass wohl ein
Praktikum anstehe, wusste ich, dass ich mein Praktikum in Tenever halten muss.
Es war für mich sozusagen wie eine Bestimmung.
Also machte ich mich auf die Suche nach ein gutem Platz,
denn wer bitte möchte keinen Spaß beim Praktizieren haben ?
Als ich dann mal im Kita-Kinderhafen-Tenever nachfragte,
wurde mir leider abgesagt denn es waren wohl alle Plätze belegt.
Das war zwar sehr schade, doch genau dies brachte mich dazu
bei Barlo dem Quartiersmanager Tenevers nachzufragen.
Zu meinem Glück sagte Barlo mir zu und ich hatte meinen
Platz wie gewünscht bei mir in meinem Viertel Tenever.
Als ich dann mein Praktikum am 20.04.2009 bei der Projektgruppe Tenever begann, wusste ich schon: Hier wird gearbeitet.

 

Stadtteilgruppensitzung

07.05.2009

Viele Bewohner kamen auf der 158. Stadtteilgruppensitzung zu Wort Viele Bewohner kamen auf der 158. Stadtteilgruppensitzung zu Wort

Viel Aktuelles gab es zu fragen, zu berichten und zu diskutieren im Forum der Stadtteilgruppe, in der Bewohner/innen, Vertreter der Verwaltung, des Wohnungsbaus, der Politik, der Gewerbetreibenden und der sozialen und kulturellen Einrichtungen vertreten sind.
Es ging um den Umzug der Gewoba in das chique und ordentlich gestaltete OTe-Zentrum, "näher zu den Menschen, dort wo die Mieter sind", den "Einzug und die Organisation des Kraftsportraumes in die neuen Räume", die "Internationalen Gärten und mehr Sicherheit", um die "neu zu installierenden Antennenanlage und Hochhausverkabelungen", um den "noch nicht aktivierten Geldautomaten der Sparkasse im OTe-Zentrum" (statt Filiale), um Müll und Sperrmüllabfuhr, um die "fehl am Platz stehenden Bremer Stadtmusikanten in der Grünanlage".
Über alles konnte informiert werden und einiges wurde geklärt oder delegiert.


 

Angebote

07.05.2009

Info an alle Freunde des Freizeitfußballs für Kids im Bremer Osten

am Montag, 11.05.09 um 15:00 Uhr startet die Tenever-Liga-Saison 2009 mit den Turnierrunden für Grundschulteams und der Liga U15 (Jahrgang 95 und jünger).
Die offizielle Eröffnung ist am 2. Spieltag, 25. Mai um 15:00 Uhr.
Es können noch Teams gemeldet werden. Meldeschluss ist eine halbe Stunde vor Turnierbeginn im fitpoint.
Ansprechpartner: Fitpoint Tenever/ Halle für Bewegung: Gerd Burkhard
mail: [email protected]
Tel. 0172 - 4597164

 

Angebote

06.05.2009

Einladung zum Bücherbasar in der Gesamtschule Ost

am Samstag, den 9. Mai 2009
von 10:00 - 17:00 Uhr in der GSO, Walliser Strasse 125, 28325 Bremen.

Die Gesamtschule Bremen-Ost ist nicht nur bekannt für den Standort der Kammerphilharmonie Bremen, sondern auch durch zahlreiche kulturelle Veranstaltungen. Nun öffnet die GSO erneut die Türen für den Katzenschutzbund Bremen. Dieser veranstaltet wieder einen Bücherbasar.
Ein Blasorchester mit Schülerinnen und Schülern und einem ehrenamtlich mitwirkenden Dirigenten werden dort musizieren.
Interessierte erhalten Gelegenheit, gut erhaltene Bücher aller Fachgebiete zu günstigen Preisen zu erwerben. Zum Verkauf kommen neben wissenschaftlichen Werken auch Romane, Reiseführer, Bildbände und sonstige Unterhaltungsliteratur.
Der Erlös kommt ausschließlich der Tierschutzarbeit zugute.

Für das leibliche Wohl sorgt ein reichhaltiges Buffet.
Fragen beantwortet: Maike Tapper, Tel. 0176 - 27 66 77 45

 

Sanierung

29.04.2009

Das OTe - Zentrum nimmt Form an Das OTe - Zentrum nimmt Form an

Ein erster Teil der sanierten Räume im ehemaligen Tenever-Zentrum wurde jetzt an die GEWOBA übergeben. Das neue Service-Büro der GEWOBA ist eine Anlaufstelle für alle Angelegenheiten rund um die Vermietung, beherbergt Kundendienstleiter und Hauswarte. "Wir wollen näher bei den Kunden sein" so Vorstandschef Volker Riebel und Ralf Schumann nannte die Sanierung Tenevers eine "Erfolgsstory", denn man habe hier nicht nur in Beton, sondern auch in die Menschen investiert. Das Miteinander von Stadtteilpolitik, Wohnungsbauern und der Projektgruppe Tenever sei das Erfolgsrezept, betonte der gerade wiedergewählte Ortsamtsleiter Ulrich Schlüter.

 

Stadtteilgruppensitzung

28.04.2009

Zur 158. Sitzung der Stadtteilgruppe Tenever laden wir herzlich ein

am Mittwoch, 06.05.2009 um 18:00 Uhr in der Kita Kinderhafen Tenever, Pfälzer Weg 5.
Aktuelle Fragen, Aktuelles aus der Neuwieder Strasse 1 + 3 und der Bericht vom Bewohnerseminar (Bewohnertreff und Arbeitslosenzentrum) stehen auf dem Vorschlag für die Tagesordnung.
Das Ereignis des Jahres: "Faust II" am 11. und 12. Juni vor dem OTe-Zentrum wird von Karsten Gundermann (Deutsche Kammerphilharmonie) und den GSO-Schülern vorgestellt.
Aktuelles zur Sanierung und zum Stadtumbau und Informationen über LOS, bzw. neu: "Stärken vor Ort" und Anträge zu WiN/ Soziale Stadt sind weitere Informations- und Diskussionspunkte.

Alle interessierten Teneveranerinnen und Teneveraner sind herzlich eingeladen.
Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

 

Sanierung

22.04.2009

Bremen-Tenever als sehr gutes Beispiel für gelungene Gestaltung öffentlicher Freiräume gewürdigt Bremen-Tenever als sehr gutes Beispiel für gelungene Gestaltung öffentlicher Freiräume gewürdigt

In der neusten Ausgabe der Fachzeitschrift "Garten und Landschaft 4/ 2009, S. 24 - 28 wird in dem Artikel "Sicherheit als ästhetisch-kulturelles Phänomen" Tenever als Positivbeispiel für Qualität und Sicherheit als Standortfaktor herausgestellt.

"Die gesellschaftlichen Verhältnisse spiegeln sich im öffentlichen Raum. Er ist nicht nur Artefakt, sondern immer auch Ausdruck einer bestimmten Geisteshaltung. Das Streben nach mehr Sicherheit wirkt sich auch auf die Qualität öffentlicher Freiräume aus" schreibt die Autorin Lucia Gross-Bächle. "In Bremen -Tenever veränderten die Langschaftsarchitektin Johanna Spalink-Sievers und die Architekten Hilmes und Lamprecht durch Neugestaltung der Strassen und Hauseingänge den Charakter des Stadtteils, der jetzt Sicherheit vermittelt" heißt es in dem lesenswerten Artikel mit Fotos von Tenever.


 

WiN / Soziale Stadt

02.04.2009

Viele Ideen, Modellvorhaben und Projektvorschläge auf der 20. Jubiläumssitzung in Tenever Viele Ideen, Modellvorhaben und Projektvorschläge auf der 20. Jubiläumssitzung in Tenever

Es sind Kinder und Jugendliche, die in Tenever mit die Welt bewegen: so machten sich Kinder der Schule Andernacher Strasse auf, um auf einer" Expedition durch den Stadtteil" die Stärken und Schwächen zu entdecken. "Schöne tolle Orte" fanden sie für Sport, Spiel, Fahrradfahren, die Bewegungshalle, das OTe Bad und den Bultensee. Nicht so gut ist der alte Spielplatz hinter der Neuwieder Strasse 1 und 3, die betrunkenen Leute , unsaubere Toiletten und der rumliegende Müll. Sie wünschen sich "Geschäfte, viele kleine Läden, ein Freischwimmbad, eine große Wippe, einen neuen Spielplatz hinter der Neuwieder Straße 1 und 3 und weniger Beton.

Überzeugend setzten sich auf der 157. Stadtteilgruppensitzung auch Jugendliche und junge Erwachsene für "die Installation einer vernünftigen Boxgruppe ein, die dem OT Turnverein angeschlossen ist". In einer normalen Sporthalle ist das nicht möglich, da Boxen nicht nur ein bestimmtes Equipment braucht, sondern auch Schäden durch Boxbälle in normalen Schulsporthallen entstehen, die nicht zu vermeiden sind. Da ein großer Bedarf besteht und viele Nationalitäten sich beteiligen, ist es auch ein Beitrag zur Integration.
Die Stadtteilgruppe empfahl, einen Brief an den Sportsenator zu schreiben, den die Projektgruppe Tenever gerne ausführt.


 

Stadtteilgruppensitzung

30.03.2009

Die Stadtteilgruppe hat Tenever wach geküsst: Stadtteilgruppe Tenever feierte 20 jähriges Bestehen und 10 Jahre WiN/ Soziale Stadt Die Stadtteilgruppe hat Tenever wach geküsst: Stadtteilgruppe Tenever feierte 20 jähriges Bestehen und 10 Jahre WiN/ Soziale Stadt

Es war eine umfangreiche Arbeitssitzung wie 156 Stadtteilgruppensitzungen zuvor - mit aktuellen Fragen, Problemen der Bewohnerinnen und Bewohnern Tenevers und derer die dort arbeiten, politisch, sozial und kulturell aktiv sind, zudem wurden neun Anträge zu WiN-/ Soziale Stadt vorgestellt, diskutiert und konsensual beschlossen. Viel Zeit für ausgiebiges Feiern und große Reden gab es nicht, dennoch war diese 157. Stadtteilgruppensitzung Tenever eine besondere: Prof. Yoshihiko Nawata von der Hosei-Universität in Tokio war eigens zum 20 jährigen Bestehen der Stadtteilgruppe gekommen, denn das Jubiläum sei ein "wichtiger Meilenstein" sagte der Wissenschaftler. Er hatte bei Forschungsarbeiten über kommunalpolitische Strukturen von 1993 bis 1995 in Bremen regelmäßig Stadtteilgruppensitzungen in Tenever besucht.

Bei einem vom Mütterzentrum Tenever zubereitetem internationalen Buffet - gesponsert von der GEWOBA - war etwas Zeit für Begegnungen, Gespräche, Rückblick und Ausblick.

"Tenever war in einer echten Krise mit Null - Investitionen der Vermieter, fehlender Integration, Vandalismus in der Folge und einem darniederliegenden Image" - "Heute 20 Jahre später hat sich Wesentliches verändert. Die Sanierung hat ein menschenwürdiges Wohnen und Leben hier wieder möglich gemacht. Mit 550 kleineren Projekten, initiiert und getragen von den Bewohnern, an- oder mitfinanziert von sozialen und kulturellen Einrichtungen und WiN-/ Soziale Stadt- und LOS Geldern, hat Integration stattgefunden und bewährt sich." Das Image ist differenziert, noch nicht gut, denn es gibt Vorbehalte gegenüber Migranten - aber die Zukunft ist international und ohne ein gemeinsames Zusammenleben nicht denkbar. "Wir haben dafür gekämpft", sagt Joachim Barloschky, Quartiersmanager " und es ist hier jetzt ein Klima der Ruhe und Zufriedenheit".

Hinzugekommen sind, dank der Initiativen der Bewohner und der Organisation in der Stadtteilgruppe, der Kinderbauernhof, die Halle für Bewegung, das Mütterzentrum Tenever, der Frauengesundheitstreff, die Interkulturelle Werkstatt, das Cafè Abseits, der Bewohnertreff mit dem Null Komma Nix Umsonst - Laden,
der Quaak-Kanal, der Kita Kinderhafen Tenever, die Stadtteilgruppe und die Projektgruppe Tenever - alles Orte der Kommunikation, der Begegnung, Beratung und innovativer Gestaltungsmöglichkeiten.

"Die Stadtteilgruppe hat Tenever wachgeküsst und wir sind hier alle Könige" freute sich Joachim Barloschky "und das "Quaken der Stadtteilgruppe" wird immer wieder bis ins Rathaus gehört " - "bis Tokio" ergänzte Prof Nawata und "Frösche fressen auch Heuschrecken" in Anspielung auf die Wohnblöcke Neuwieder Strasse 1 und 3.
Alle Besucher erhielten deshalb zum Schluss einen kleinen Froschanhänger mit auf den Weg - ein wohlvertrautes und bekanntes Motiv in Tenever: Froschskulpturen und die goldene Kugel, die im Märchen der Prinzessin in den Brunnen gefallen ist schmücken den OTe - Marktplatz vor dem OTe-Bad.
Ein Wunsch bleibt: möge die Metarmorphose, die Verwandlung Tenevers weiter so gut gelingen und weiter leben mit allen Menschen, internationalen Nachbarn, für alle Kinder und Kindeskinder.

Wenn von "Basisdemokratie" auch in Bremen auf der politischen Bühne geredet wird, sei es auch an der Zeit, dass über die 170 Millionen aus dem Konjunkturprogramm in den Stadtteilen und mit den Bürgern überlegt wird, wo Gelder am wichtigsten und dringendsten angelegt werden, befand die Stadtteilgruppe, und nicht nur im Senat.

 

Initiative

30.03.2009

Verleihung der Arbeit & Zukunft Trommel 2009 an das Mütterzentrum Tenever

Im Kaminsaal des Bremer Rathauses wurde am 25.03.2009 das Mütterzentrum Osterholz-Tenever e.V. ausgezeichnet für "die nachhaltige Verbesserung der gesellschaftlichen Teilhabechancen von Frauen und ihre erfolgreiche Integration in Erwerbsarbeit" hieß es in der Laudatio von
Frank Münkwarf, Bereichsleiter Markt und Integration der Bremer Arbeitsgemeinschaft für Integration und Soziales. Senatorin Ingelore Rosenkötter, Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales hielt die Grußrede.
In Kooperation mit der Agentur für Arbeit, dem Integrationsamt, der BAgIS und der Bremer Arbeit GmbH verlieh der Verein Arbeit & Zukunft die A&Z Trommel zum achten Mal.

 

Stadtteilgruppensitzung

26.03.2009

Rede anläßlich der 20 Jahre Stadtteilgruppe Tenever von Professor Yoshikoto Nawata, Hosei-Universität Tokio

Liebe Teneveranerinnen und Teneveraner, meine Damen und Herren,

ich gratuliere ganz herzlich dafür, dass die Stadtteilgruppe Tenever das 20. Jahr und das WiN/ Soziale Stadt - Programm das 10. Jahr erreicht hat und ich möchte hinzufügen, dass das Mütterzentrum gerade heute einen tollen Preis bekommen hat. Nach dem großen Erfolg Ihrer Stadtteilarbeit ist diese Sitzung ein wichtiger Meilenstein für die nächste auch erfolgreiche Ebene.
Ich selbst war einmal von 1993 bis 1995 für zwei Jahre in Bremen und besuchte regelmäßig die Stadtteilgruppensitzung. Das erste Mal war die 37. Sitzung am 1. Dezember 1993 und nach der 44. Sitzung am 21. Juni 1995 habe ich vorläufig Deutschland verlassen. Aber auch danach erschien ich ab und zu hier und habe versucht, den ganzen Prozess der Stadterneuerung, der Bürgerbeteiligung und der verschiedensten bürgerschaftlichen Engagements in Tenever wissenschaftlich zu verfolgen.

Inzwischen ist die Landschaft von Tenever dank Ihrer tollen Zusammenarbeit viel verändert und wesentlich schöner gemacht worden. Ich habe heute die Orientierung fast verloren und konnte nicht mehr finden, wo das Büro der Projektgruppe ist.

 

Bewohnerbeteiligung

23.03.2009

Ein doppeltes Jubiläum: 20 Jahre Stadtteilgruppe Tenever und 10 jahre WiN- /Soziale Stadt - eine Erfolgsgeschichte! Ein doppeltes Jubiläum: 20 Jahre Stadtteilgruppe Tenever und 10 jahre WiN- /Soziale Stadt - eine Erfolgsgeschichte!

Tenever hat sich seit 1989 sehr positiv verändert: internationale gute Nachbarschaft mit solidarischem Mit- und Nebeneinander, mehr als 530 umgesetzten Projektideen mit den Bewohnern und WiN-/ Soziale Stadt-/ LOS Mitteln. Tenever hat eine enorm gute soziale, kulturelle Infrastruktur, Vernetzung und aktive gesellschaftliche Basis und hat durch den Stadtumbau ein baulich schönes, helles und besseres Wohnambiente mit Freiflächen, Sport- und Spielflächen.
20 Jahre lang gibt es die Stadtteilgruppe Tenever, dafür haben die Bewohner gekämpft! Es ist "die höchste Form der Bewohnerbeteiligung", denn dort treffen sich alle, denen Tenever am Herzen liegt: Bewohner, Vertreter der öffentlichen Verwaltung, der Gewerbetreibende, der Politik, der Wohnungsunternehmen, bringen Fragen und Probleme offen ein, diskutieren, sind gleichberechtigt und jeder hat eine Stimme. Die Projekte werden alle - mit Vetorecht - nach dem Konsensprinzip beschlossen; das Prinzip ist "Teil eines großen Interessenausgleichs und diese Zusammenarbeit ist Teil des Erfolgsgeheimnisses" sagt Joachim Barloschky (Amt für soziale Dienste), Quartiersmanager und Geschäftsführer der Projektgruppe Tenever - zusammen mit Hella Poppe (Senator für Bau).

 

Angebote

18.03.2009

Circus - Mitmachangebot in der Halle für Bewegung in Tenever

Das Haus der Familie Tenever hat in den Osterferien in Zusammenarbeit mit der Circusschule Jokes ein Circus Mitmachangebot für Kinder von 6 bis 12 Jahre.
"Kugellaufen, Einradfahren und Jonglieren, oder sich artistisch am Boden oder in der Luft bewegen - die ganze Vielfalt vom Circus werden wir kennenlernen" heißt es in der Ankündigung. Mit Circus- und Bewegungsspielen wird das Training aufgelockert.
Am Ende soll ein Auftritt stehen!
Zeit: 30.03. bis 03.04. (Osterferien), von 9:30 bis 12:00 Uhr
Ort: Halle der Bewegung, Pfälzerweg
Leitung:Circusschule Kokes, Bianca Pawelzik, Bettina Zokoll
Kosten: keine
Anmeldung: Haus der Familie Tenever, Pirmasenser Str. 26, Tel. 42 15 62

 

Stadtteilgruppensitzung

17.03.2009

Besuch aus Tokio zur 157. Stadtteilgruppensitzung Tenever

Zum 20. Geburtstag der Stadtteilgruppe Tenever am 25.03. um 18.00 Uhr kommt extra Professor Yoshihiko Nawata (Hosei-Universität) nach Bremen.
Das Mütterzentrum bereitet einen kleinen Imbiss.
Ansonsten allerdings wird hart und interessant gearbeitet und weitere WiN-/Soziale Stadt und LOS-Projekte vorgestellt, diskutiert und abgestimmt.
10 Jahre WiN/ Soziale Stadt sind ein weiterer Grund, sich zu freuen.

 

Bewohnerbeteiligung

16.03.2009

Solidaritätsfest gegen die Abschiebung der Familie Genc in Bremen-Tenever Solidaritätsfest gegen die Abschiebung der Familie Genc in Bremen-Tenever

am Samstag 14.03. haben über 200 Leute ein erfolgreiches Solidaritätsfest gegen die Abschiebung der Familie Genc gefeiert. Es gab Kulinarisches, Reden, Musik, Gedichte, Lieder, und eine schöne Atmosphäre. Es wurde Geld und Unterschriften gesammelt. buten und binnen und der Kurier am Sonntag haben schon berichtet.
Da es immer noch Nachfragen (Hintergründe, Abschiebetermin, Härtefallkommission etc) gibt, anbei einige Argumente aus der Rede von Barlo für den Unterstützungskreis.

Mit der Gruppe E Salam, afrikanischen Trommeln, einem jungen Breakdancer und offenem Mikrofon bekundeten die Menschen ihre Solidarität: "weil sie und insbesondere die acht Kinder ihre Wurzeln und sozialen Beziehungen hier haben"; "weil es um 8 Kinder und Jugendliche geht"; "weil die Familie Genc in Bremen - Tenever integriert ist"; "weil kein Mensch illegal ist"; " weil es um konkrete Menschen geht ". Ihnen und vielen weiteren Flüchtlingen gehört unsere Solidarität!


 

Stadtteilgruppensitzung

12.03.2009

1989 - 2009: 20 Jahre Stadtteilgruppe und 10 Jahre WiN/ Soziale Stadt 1989 - 2009: 20 Jahre Stadtteilgruppe und 10 Jahre WiN/ Soziale Stadt

Zur 157. Stadtteilgruppe Tenever am Mittwoch, 25. März 2009 um 18:00 Uhr, Kita Kinderhafen Tenever, Pfälzer Weg 5 laden wir Sie herzlich ein.
Der Vorschlag für die Tagesordnung:
Aktuelle Fragen und Probleme, u.a. die aktuelle Situation in der Neuwieder Strasse 1+3, Aktuelles zur Verhinderung der Abschiebung der Familie Genc, Vorstellung des Jugendabgebotes "Boxen in Tenever"/ Neue Turnhalle des OT, Berichte von Kindern der GTS Andernacher Strasse über Tenever-Erkundungen.
Aktuelles zur Sanierung, Stadtumbau, OTe Zentrum, Gemeinschaftsräume und Nordquartier wird berichtet und diskutiert, sowie Anträge zu WiN/ Soziale Stadt/ LOS; hier steht der Beschluss der LOS-Projektliste zur Abstimmung und Anträge, u.a. Schlichten in Nachbarschaften, berufliche Orientierung für Migrantinnen, Fortsetzung der Kul-Tour.

Alle interessierten TeneveranerInnen, und Teneveraner sind herzlich eingeladen,
Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

 

Angebote

12.03.2009

TeneveranerInnen zu Besuch im Landgericht Bremen TeneveranerInnen zu Besuch im Landgericht Bremen

eine Gruppe junger und älterer Teneveranerinnen und Teneveraner machten sich am Mittwoch, den 11. März im Rahmen der 4. Kul-Tour (WiN-Projekt) auf den Weg in die Innenstadt, um über die Gerichtsbarkeit in Bremen informiert zu werden.

Die 1875 erbaute, unter Denkmalschutz stehende " Trutzburg" haben die wenigsten bisher als Landgericht wahrgenommen, der ein oder andere eher als Bau- und Handwerkskunst, "als Museum". Jetzt bestaunten sie die Rundtürme, die diamantisierten Fassadensteine, wasserspeienden Drachenköpfe, Löwen, Megären, Medusenhäupter und Hansewappen, von außen "doch fast ein Museum". Zu lesen ist: "Dieses Haus ist gewidmet dem Rechte zum Schutz - dem Bösen zum Trutz"; die 10 Gebote wurden entdeckt, der Schlüssel zur Welt, Schiffs- und Hafenmotive.

Die "Durchsuchungsschleuse" am ehrwürdigen Eingangsportal brachte die Realität, erhöhte das Gefühl von Strafverdächtigkeit, Kriminalität und Verteidigung. Der Gang aber durch die schier unendlichen edlen Gänge, vorbei an Justitia, der Göttin der Gerechtigkeit, zusammen mit sachlichen Informationen von dem Juristen Andreas Berenthal zur Bremer Gerichtsbarkeit vermittelte den TeneveranerInnen: Jeder soll hier rechtlich Gehör bekommen, aber Beweismittel müssen da sein!


 

Angebote

12.03.2009

Zu Besuch im Alten Gerichtshaus Zu Besuch im Alten Gerichtshaus

eine große Gruppe Teneveranerinnen und Teneveraner machten sich am Mittwoch, den 11. März im Rahmen der 4. Kul-Tour (WiN-Projekt) auf den Weg in die Innenstadt, um über die Gerichtsbarkeit in Bremen informiert zu werden.
Die "Trutzburg" haben die wenigsten bisher als Landgericht wahrgenommen, der ein oder andere eher die Bau- und Handwerkskunst, die Rundtürme, die diamantisierte Fassadensteine, wasserspeienden Drachenköpfe, Löwen, Megären und Medusenhäupter und Hansewappen bestaunt.
Jetzt konnten sie lesen "Dieses Haus ist gewidmet dem Rechte zum Schutz - dem Bösen zum Trutz", entdeckten die 10 Gebote, den Schlüssel zur Welt, Schiffs- und Hafenmotive. Die "Durchsuchungsschleuse" am Eingangsportal erhöhte eher das Gefühl von Strafverdächtigkeit, Kriminalität und Verteidigung, aber der Gang durch die schier unendlichen edlen Gänge, vorbei an Justitia, der Göttin der Gerechtigkeit und den sachlichen Informationen zu Bremer Gerichtsbarkeit - vermittelte den Teneveranern: Jeder soll hier rechtlich Gehör bekommen, aber Beweismittel müssen da sein!
Ob im Amtsbereich - zu erreichen über die "Seufzerbrücke", ob im Strafbereich, im Verwaltungsgericht, im Zivilgericht oder im - alles ist unter einem Dach und alles wird rationell abgearbeitet. Im Übrigen ist es ein Geschäft wie jedes andere auch, mit besondrer Ausbildung, die zum Richter, zum Anwalt befähigt.
Die Justiz ist vorwiegend männlich, die Sprache im Gesetzbuch auch und die Rechtsprechung auch. Wenn z.B. ein Mann seine Frau umbringt, bekommt er 5 Jahre Knast, wenn eine Frau ihren Mann umbringt, bekommt sie 7,5 Jahre - es wir unterstellt, dass Frauen "heimtückischer" sind als Männer. Das sorgte in der Gruppe für Diskussion, denn tot ist tot. Ob sich bald etwas ändert?
Warum die Richte in schwarzen Talaren auftreten, wurde gefragt und es wurde Kaiser Wilhelm zitiert, der von "schwarzen Zaubermänteln" gesprochen haben soll "damit man die Spitzbuben von weitem erkennen kann

 

Initiative

09.03.2009

Solidaritätsfest für Familie Genc

Am Samstag, den 14.03.2009 feiern wir in Tenever von 11-14 Uhr ein Solidaritätsfest für Familie Genc.
Ort: OTe - Zentrum, Otto-Brenner-Allee 44

Es ist eine beispielhafte Aktion gegen die Abschiebung der Familie Genc
und der Solidarität der Bewohner, der Kinder, Freunde und Nachbarn, der sozialen und kulturellen Einrichtungen und Unterstützern - mit afrikanischen Trommeln, der Gruppe E Salam und offenem Mikrofon wird das Fest begleitet.

Bewohner aus Tenever aus verschiedenen Nationen kochen und backen für Familie Genc, der Erlös geht auf das Solidaritätskonto: 80 13 55 85, Sparkasse in Bremen, BLZ 290 501 01. Stichwort: Solidarität Genc.

Die Aufmerksamkeit und Transparenz für die Flüchtlingsproblematik wird
in einem Arbeitskreis weiter am Leben erhalten.


 

Initiative

05.03.2009

Großer Instandsetzungs- und Modernisierungsstau in der Neuwieder Straße 1 und 3

soeben wurde die Begehung in der Neuwieder Straße 1+3 abgeschlossen. Mit dabei das Bauressort ( Referat Sonderbauten und Bautechnik ) Gewerbeaufsichtsamt, Gesundheitsamt, Feuerwehr und die Projektgruppe Tenever. Für Krüger Immobilien ( barg-group ) waren Techniker aus Essen dabei.
Es hat sich bestätigt, dass an den Häusern ein großer Instandsetzungs- und Modernisierungsstau festzustellen ist.
Sowohl Krüger Immobilien als auch die Behördenvertreter haben viele Mängel notiert. Daraus werden ggf. Auflagen für die Eigentümer abgeleitet.
Krüger Immobilien bestätigten, dass sie eine Reihe von Angeboten zur Zeit einholen für notwendige Instandsetzungen und Modernisierungen aber die Freigabe der Mittel beim Eigentümer Babcock & Brown liegt.
Eine Empfehlung: heute Abend buten und binnen gucken (18 oder 19:30 Uhr), da dort ein kurzer Bericht erfolgen wird.

 

Initiative

05.03.2009

Begehung ergab: ein großer Instandsetzung- und Modernisierungsstau in der neuwieder Straße 1 und 3

soeben wurde die Begehung in der Neuwieder Straße 1+3 abgeschlossen. Mit dabei das Bauressort ( Referat Sonderbauten und Bautechnik ) Gewerbeaufsichtsamt, Gesundheitsamt, Feuerwehr und die Projektgruppe Tenever. Für Krüger Immobilien ( barg-group ) waren Techniker aus Essen dabei.
Es hat sich bestätigt, dass an den Häusern ein großer Instandssetzungs- und Modernisierungsstau festzustellen ist.
Sowohl Krüger Immobilien als auch die Behördenvertreter haben viele Mängel notiert. Daraus werden ggf. Auflagen für die Eigentümer abgeleitet.
Krüger Immobilien bestätigten, dass sie eine Reihe von Angeboten zur Zeit einholen für notwendige Instandsetzungen und Modernisierungen aber die Freigabe der Mittel beim Eigentümer Babcock & Brown liegt.
Eine Empfehlung: heute Abend buten und binnen gucken (18 oder 19:30 Uhr), da dort ein kurzer Bericht erfolgen wird.

 

Stadtteilgruppensitzung

04.03.2009

Soziale Situation der im Rahmen von Bremen produktiv - Beschäftigten

Im Auftrag der Stadtteilgruppe Tenever hat die Projektgruppe Tenever einen Brief an Senatorin Rosenkötter, Staatsrat Schuster, BagIS, Bag, VaDIB und an die Deputation für Arbeit geschrieben, um auf die soziale Situation der im Rahmen von Bremen produktiv und integrativ" Beschäftigten aufmerksam zu machen und es zu verbessern. Das arbeitsmarktpolitische Programm hat gerade in Tenever gesellschaftlich sinnvolle und notwendige Arbeit für einige Beschäftigten gebracht, die sie mit hohem Engagement versehen, verknüpft mit der Hoffnung auf Perspektiven. "1000 € brutto reichen nicht! Mindestlohn Ja! Auch für öffentlich geförderte Beschäftigte! heißt die Losung.
DEn ArbeitnehmerInnen bleibt trotz sozialversicherungspflichtiger beschäftigung der Weg zur BAgIS nicht erspart, sie sind nicht frei vin staatlichen Transferleistungenund der Wunsch nach Wertschätzung der eigenen Arbeitsleistung durch entsprechende Entlohnung ist existentiell.
Deshalb sollte aus der Sicht der Stadtteilgruppe Tenever und der AG Beschäftigung Tenever dringend das gute Programm "Bremen produktiv" durch "sozialversicherungspflichtige Beschäftigung zu armutsfesten Konditionen" ergänzt werden.

 

Initiative

03.03.2009

Keine Abschiebung der Familie Genc - Solidaritätsfest für Familie Genc in Tenever

Am 18- März droht die Abschiebung der Familie Genc, die seit über 20 Jahren in Deutschland und seit 12 Jahren in Bremen-Tenever leben; DIE Zehn sind eine Familie mit acht Kindern.
Über 1000 Unterschriften wurde bisher gegen diese Abschiebung gesammelt , auch bremenweit kommen weiter Unterschriften und Solidaritätsbekundungen. Der Rat für Integration, der Flüchtlingsrat und die Flüchtlingsinitiative haben sich eingeschaltet, ein Unterstützerkreis für die Familie Genc hat sich gebildet.

Am kommenden Donnerstag, 05.03.2009 um 15:00 Uhr findet das 3. Unterstützertreffen in der Interkulturellen Werkstatt Tenever// Tenever Zentrum Otto Brenner Allee 44-46 statt.

Außerdem wird ein Solidaritätsfest am Samstag, 14.03. von 11 - 14 Uhr für die Familie Genc gefeiert. Ein Programm wird die Besucher und Bewohner begleiten von Musik, Pizza bis Kuchen, Informationen und Begegnungen.
Ort: Ote-Zentrum, Otto-Brenner-Allee 44

Wir bitten dringend um Spenden auf das Solidaritätskonto: Interkulturelle Werkstatt e.V., Konto: 80 13 55 85, Sparkasse Bremen, BLZ. 290 501 01. Stichwort: Solidarität Genc




 

WiN / Soziale Stadt

02.03.2009

Erleben, informieren, sachkundig machen, fragen

ist ein Motiv des WiN-Projektes "Kul-Tour für Teneveranerinnen und Teneveraner."
Die 4. Station der "Kul-Tour für Teneveraner" führt mit sachkundigen Informationen zur Gerichtsbarkeit in Bremen in das unter Denkmalschutz stehende
Alte Gerichtshaus mit Landgericht, Amtsgericht und Schwurgerichtssaal,
Domsheide 16, am Mittwoch, den 11. März 2009 um 10:00 Uhr.
Ein Gerichtshaus zu besuchen, kommt für viele Menschen einem Zahnarztbesuch gleich: Nur hingehen, wenn es unbedingt sein muss. Das ist im Hinblick auf die Nutzung des Gebäudes als Gerichtsstätte verständlich, gibt es doch immer eine Partei, die unterliegt, verurteilt wird oder einen Kompromiss schließen muss.

 

Initiative

02.03.2009

Kinder zeigen ihren Stadtteil Kinder zeigen ihren Stadtteil

SchülerInnen der Klasse 4a aus der Grundschule Andernacher Strasse führten kürzlich Vertreter des Aktionsbündnisses „Leben in Bewegung“ auf einer Stadtteiltour durch Tenever. Dabei zeigten sie den Erwachsenen ihre Lieblingsplätze, wiesen jedoch auch auf vorhandene Mängel hin.
Die Stadtteiltour war ein Pilotprojekt des Aktionsbündnisses „Leben in Bewegung“, das sich aus Vertretern der Volkshochschule, dem Verein „Frauengesundheit in Tenever“, Impuls, dem Sportgarten und Landessportbund sowie der Landesvereinigung für Gesundheit zusammensetzt, und in Kooperation mit der Umwelt-Lernwerkstatt (ULE) durchgeführt wurde. Die Zielsetzung dieses Projekts bestand darin, den kinderreichsten Stadtteil Bremens einmal aus der Perspektive der jungen BewohnerInnen zu erfassen. „Eine große Chance, dass Ideen und Anregungen der Kinder von den Organisationen aufgegriffen werden und Tenever eine weitere Entwicklung in Sachen Kinderfreundlichkeit durchmacht“, meint auch Frank Weber von der Umwelt-Lernwerkstatt.

 

Stadtteilgruppensitzung

26.02.2009

Neue WiN- und LOS-Projekte auf der 156. Stadtteilgruppensitzung beschlossen Neue WiN- und LOS-Projekte auf der 156. Stadtteilgruppensitzung beschlossen

Sechs WiN-Anträge und drei LOS-Anträge wurden vorgetragen und nach eingehender Diskussion beschlossen.
Quartier gGmbH stellte das Projekt "Götterspeise und Suppenkaspar vor und das Projekt ihrer Kulturwerkstatt "Gier", eine Tanztheater-Produktion mit ca. 100 Jugendlichen im Rahmen der großen Faust II - Aufführung im Juni diesen Jahres in Tenever. Es ist eine Kooperation mit der Schule Koblenzer Strasse und der St. Petri Jugendhilfe und der Kammerphilharmonie und beschreibt - nicht theatral oder operal, sondern als Tanztheater - "wie" die "Gier", Faust zum "immer mehr wissen wollen" treibt, die Banker - Gier und die "Gier" die Jugendliche antreibt. Geprobt wird im Nachmittagsbereich der Schule vornehmlich im April und Mai und übt das "verlässliche Lernen".

Insgesamt hat die 156. Stadtteilgruppe wieder einmal mehr die Lebendigkeit, die Solidarität und die Vielfalt an Ideen und Aktivitäten wie nebenbei und selbstverständlich gezeigt - ein Stadtteil eben mit einem demokratischen und interkulturellen Nebeneinander auf bestem Niveau.

 

Stadtteilgruppensitzung

26.02.2009

Viel Solidarität, Ideen, Aktivitäten gegen die Abschiebung der Familie Genc in Tenever und Bremen

Auch bei der drohenden Abschiebung der Familie Genc hat sich einiges getan, wie auf der 156. Stadtteilgruppensitzung zu sehen, zu hören und zu erleben war: mit vielen Unterschriften und Ideen, auch vom Flüchtlingsrat, einer breiten Solidarität nicht nur in Tenever sondern in ganz Bremen, ein Flyer wurde erstellt, Flugblätter entworfen, zwei Unterstützertreffen mit je 70 und 50 Aktivisten und in letzter Instanz wird die Härtefallkommission eingeschaltet. Am 5. März um 15:00 Uhr ist das 3. Unterstützertreffen und am 14. März von 11:00 - 14:00 Uhr ein Solidaritätsfest vor dem OTe-Zentrum.
Susi Kröhl (MdBB) hat recherchiert, setzt sich ein und sprach auf der Stadtteilgruppensitzung von noch weiteren 400 komplizierten Fällen mit Altfallregelung in Bremen und Bleiberecht. Die Stadtteilgruppe Tenever aber ist sich einig, dass es hier um diese Menschen als Nachbarn, Kameraden und MitschülerInnen geht und darüber nachgedacht wird, dass eine menschliche Lösung kommen kann.


 

Stadtteilgruppensitzung

26.02.2009

Wir brauchen mehr preiswerten und sozialen Wohnungsbau

das war ein Credo der 156. Stadtteilgruppensitzung Tenever gestern mit rund 90 TN.
"Dort wo wir können, kriegen wir was gestrickt" - "Dort wo wir bauen konnten, haben wir gebaut"!
Was fehlt, sind ganz kleine und ganz große Wohnungen, das ist die aktuelle Realität in Tenever, sagte Ralf Schumann (GEWOBA) auf der 156. Stadtteilgruppensitzung Tenever.
Es zeigt sich, wie übrigens in der gesamten BRD, dass preiswerter Wohnraum für alle sehr gefragt ist, nicht nur für Menschen mit bagis-Anspruch, Hartz IV Empfänger und sozial Benachteiligte, auch ältere Frauen und Männer, Singles, Leute aus dem Mittelstand und immer mehr Angestellte mit unsicheren Arbeitsbedingungen können nicht mehr den immer größer werdenden Anteil des immer geringer werdenden Einkommens für Wohnraum aufbringen.





 

Angebote

25.02.2009

Der Flyer zum Internationalen Frauentag am 8. März ist da!

Ein Überblick über die Veranstaltungen rund um den Internationalen Frauentag am 8. März liegt vor. Er liegt auch in vielen Institutionen zur Mitnahme aus, ist im Internet unter www.frauen.bremen.de/aktuelles/frauentag2009 abrufbar.

Über 40 Veranstaltungen von Ausstellungen über Vorträge, Kulturveranstaltungen, Workshops und Frauenfesten spiegeln die Vielfalt wider, mit denen Frauen den diejährigen Frauentag begehen.

Da der Internationale Frauentag in diesem Jahr an einem Sonntag gefeiert wird, finden im Rathaus ab 11 Uhr zum gemeinsamen Thema "60 Jahre Gleichberechtigung - noch nicht am Ziel" vierle Verandstaltungen mit und zwischen allen Generationen statt.

 

Angebote

24.02.2009

Deutschlandfunk - Journal am Vormittag: Auslaufmodell sozialer Wohnungsbau. Wird preiswerter Wohnungsbau immer mehr zur Mangelware?

am Mittwoch, den 25.02.2009 von 10:10 - 11:30 Uhr im Hörfunk/ Länderzeit.
Gesprächsteilnehmer:
Horst Schneider, Oberbürgermeister der Stadt Offenbach
Dr. Rudolf Ringer, Verband der Südwestdeutschen Wohnungswirtschaft
Dr. Andrej Holm, Stadtsoziologe, Universität Frankfurt am Main
Joachim Barloschky, Amt für Soziale Dienste Bremen

Hörertel.: 00800-44644464
Hörerfax: 00800-44644465


http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2009/02/25/dlf 20090225 1010 9c864359.mp3

 

Stadtteilgruppensitzung

24.02.2009

zur 156. Stadtteilgruppensitzung Tenever laden wir Sie herzlich ein

am Mittwoch, den 25. Februar 2009 um 18:00 Uhr in der Kita Kinderhafen Tenever, Pfälzer Weg 5.
Aktuelle Fragen und Probleme stehen auf der Tagesordnung: u.a. Bericht zur Bewohnerversammlung Neuwieder Strasse 1 + 3. Wie geht es weiter?
Aktuelles zur Verhinderung der Abschiebung der Familie Genc. Aktuelles zu WiN/ Soziale Stadt und LOS mit Informationen, Bericht vom LOS Workshop und Anträge: u.a. Götterspeise und Suppenkasper, Faust II. Deeskalationsprojekt des Fitpoints, Jobbörse, Aufsuchende Jugendarbeit für Ausbildung.
Aktuelle Fragen der Sanierung und des Stadtumbaus, aktueller Stand des OTe Zentrums und Nordquartiers, der Gemeinschaftsräume, des Umzugs von Quartier gGmbH und Interkultureller Werkstatt werden behandelt.

Alle interessierten Teneveranerinnen und Teneveraner sind herzlich eingeladen.
Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Weitere termine der Stadtteilgruppensitzungen im Jahr 2009 sind:
25.03, 06.06., 17.06., 12.08., 23.09., 28.10., 02.12.2009

 

Initiative

14.02.2009

Kombination von solidem Handwerk und modernster Technik: Besuch in einer Bremer Druckerei Kombination von solidem Handwerk und modernster Technik: Besuch in einer Bremer Druckerei

"Ahnung von Farben, Ahnung von Technik - wie sich Zahnräder drehen, - Gefühl in den Fingern für Papier, Liebe zum Beruf muß man haben - Drucker ist ein schöner Beruf, so vielseitig!" überzeugte Geschäftsführer Werner Scholz die Gruppe aus Tenever. Auf Initiative waren Schüler der AG Druck der Koblenzer Straße, Bewohner aus Tenever, Vertreter der Projektgruppe Tenever, des Senators für Bau und für Soziales eingeladen.

Beim Rundgang durch die Druckerei Scholz Druck & Verlag wurde der Produktionsprozess vom modern ausgestattetem Empfang, Aufragsbearbeitung, Buchhaltung, zu Druckvorstufe 1 per Elektronik, zu Druckvorlage 2 Satz & Layout bis zu den Produktionsmitteln Druckmaschinen, Papierschneider, elekronisch gesteuerten Geräten mit Programmen von QuarkXPress über Adobe bis Freehandmix D-11 deutlich sicht-, fühl-, hör- und erlebbar bis zum Endprodukt.
Die Liebe zum Beruf und eine konsequente Investitionsbereitschaft in moderne Technik begeistert.


 

Initiative

14.02.2009

Ergebnisse des Unterstützertreffens gegen die Abschiebung der Familie Genc Ergebnisse des Unterstützertreffens gegen die Abschiebung der Familie Genc

Es kamen 70 Menschen in die Interkulturelle Werkstatt , in der die 10-köpfige Familie Genc bewegend ihr Schicksal darstellte.
Folgende Ergebnisse des Unterstützertreffens gegen die Abschiebung der Familie sind erzielt worden:

1. Die Versammlung brachte ihre Solidarität mit der Familie zum Ausdruck! Viele Argumente wurden vorgetragen, warum man aus humanistischen Gründen und insbesondere im Interesse der Kinder die Abschiebung sofort aufheben sollte. Zugleich wurde verwiesen auf die psychisch und materiell dramatische Lage von ca. 3.000 Flüchtlingen in Bremen, viele davon in Tenever.
2. Nach der Stadtteilgruppe Tenever, die sich u.a. mit einem Brief an die Senator Mäurer mit der Bitte um Aufhebung der Abschiebung wandte, setzten sich auch weitere Menschen und Organisationen ein, u.a. der Bundestagsabgeordnete Volker Kröning, die Bürgerschaftsmitglieder Susanne Kröhl und Monique Trödel. Auch Politiker der Grünen haben Stellung genommen. Der Beirat Osterholz hat einen Beschluss zur Aufhebung der Abschiebung gefasst. Auch der Arbeitskreis Tenever, der Zusammenschluss aller sozialen und kulturellen Einrichtungen in Tenever, steht hinter der Familie Genc, die voll integriert ist im Stadtteil.
Auch die Jugendlichen des Quartiers, Freunde und Schulkameraden leisten praktische Unterstützung; Elternbeiräte bzw. Kitas und Schulen, in denen Genc – Kinder ganztags betreut und gefördert werden, setzen sich für ein Verbleiben in Bremen-Tenever ein.

 

WiN / Soziale Stadt

11.02.2009

Die 3. Station des WiN-Projektes Kul-tour für TeneveranerInnen ist das Focke Museum

am Donnerstag, den 19.02.2009, Focke Museum, Schwachhauser Herrstraße 280.
Das Focke Museum ist das Bremer Landesmuseum für Kunst- und Kulturgeschichte.
1200 Jahre Bremer Stadtgeschichte wird dort dargestellt mit den Themen:
Kampf um politische Selbständigkeit der Stadt, Ansichten der Stadt, Bremer Haus, die Weser als Lebensader, Bremens Automobil- und Silberwarenindusstrie, Schiffbau und Auswanderung.
"Kinder in Fahrt - mobile Gefährte(n) vom Kinderwagen bis zum Bobbycar" heißt die Sonderausstellung, die gerade eröffnet wurde: eine Ausstellung über das Fortkommen mit kleinen Kindern, über den Ideenreichtum und technische Lösungen in den vergangenen 150 Jahren. Erzählte Kultur -, Technik - und Designgeschichte
aus der Welt der Alltagswelt der Erwachsenen und die Spielwelt der Kinder mit Puppenwagen, Kinderfahrzeugen

Treffpunkt : um 9:00 Uhr an der Haltestelle Tenever - Zentrum,Richtung Innenstadt.

Unkostenbeitrag: 2 Euro/Person
(Darin sind Busfahrt, Eintrittspreis und Führung eingeschlossen)
Für Kinderbetreuung wird gesorgt.

Wir bitten um Anmeldungen: Projektgruppe Tenever, Wormser Straße 9,
Ansprechpartnerin: Barbara Matuschewski, Tel. 0421 - 42 57 69



 

Angebote

10.02.2009

Thema Neuwieder Strasse heute Thema bei Radio Bremen buten un binnen. Thema Neuwieder Strasse heute Thema bei Radio Bremen buten un binnen.

Heute, Dienstag, der 10. Februar 2009, ist Joachim Barloschky Studiogast bei Radio Bremen "buten un binnen" um 18:00 Uhr und um 19:30 Uhr in Ausschnitten.

Thema ist die Situation der Mieter in den Häusern Neuwieder Straße 1 und 3. Der Eigentümer lässt den Komplex verfallen, die staatlichen Mietzahlungen laufen weiter und es wird Miete für marode Wohnungen gezahlt.

 

Bewohnerbeteiligung

10.02.2009

Die 6. Förderperiode des EU-/ Bundes - Programmes LOS - Lokales Kapital für Soziale Zwecke hat begonnen

Wir hoffen, für das Bundes Programm LOS einen Zuschlag in Höhe von 80.000 € für Tenever zu erhalten. Ein Antrag dafür wurde in Berlin bereits dafür eingereicht. Die Entscheidung dafür wird Ende Februar mitgeteilt. Sollten wir wegen bereits langer Förderung (6 Jahre)und vieler Mitbewerber keinen Zuschlag erhalten, wird Tenever aus dem Bremer LOS - Programm gefördert.
Dann wäre die zur Verfügung stehende Summe allerdings kleiner. Über das Bremer LOS - Programm haben wir zudem die Möglichkeit, sofort noch Mikroprojekte zu realisieren.
"Eins schließt aber das andere aus", betonte Joachim Barloschky.

Dazu trafen sich kürzlich zum 7. LOS-Workshop Tenever VertreterInnen der Bewohner, der Einrichtungen in Tenever. Aktivisten, der bag (Bremer Arbeit GmbH) im Cafè des ALZ-Tenever.

20 LOS - Projekte wurden vorgeschlagen mit den Schwerpunkten Armut, Qualifizierung, Arbeitsplätze, berufliche Entwicklung, Bildung und Gender -Gesichtspunkte.
Schwerpunkt in dieser Periode sind MigratInnen, Jugendliche und Frauen.

 

Bewohnerbeteiligung

06.02.2009

Praktische Solidarität gegen Abschiebung von Flüchtlingen in Bremen - Tenever Praktische Solidarität gegen Abschiebung von Flüchtlingen in Bremen - Tenever

Die Solidarität für die Familie Genc, die seit 12 Jahren in Tenever und 20 Jahre in Deutschland lebt und jetzt abgeschoben werden soll, ist groß und ganz konkret.

Die Interkulturelle Werkstatt Tenever e.V. hatte am Donnerstag, den 5. Februar in ihre Räume zum Unterstützertreffen gegen die Abschiebung eingeladen - und es kamen ganz viele: viele Jugendliche, Sportsfreunde, Schulkameraden der Kinder der Familie, Nachbarn der Familie Genc, VertreterInnen der Politik, des Beirates (die Grünen, die Linke in Bremen), des ökumenischen Flüchtlingsrates, der Schulen, des Kita Kinderhafens Tenever, Bewohner, Interessierte und Betroffene, die bisher "geduldet" sind .


 

Bewohnerbeteiligung

04.02.2009

Lebendige Fließgewässer im Stadtteil

Aus jeder kleinen Idee kann etwas Großes werden.

Seit 2000 gibt es einen Arbeitskreis „Renaturierung Embser Mühlengraben“ (AK REM), der sich der Thematik Renaturierung des Emser Mühlengrabens in Tenever widmet.
Hier kümmern sich Biologen, Geologen, Geographen, Ingenieure und Umweltbildner im Stadtteil Bremen-Tenever um ein kanalisiertes Fließgewässer, um ihn wieder zu einem Lebensraum für heimische Tiere und Pflanzen umzugestalten. Renaturierung also, im und mit dem Stadtteil.


 

Bewohnerbeteiligung

28.01.2009

Veranstaltung zur Problematik der Flüchtlinge

am Donnerstag, den 5. Februar 2009 um 15:00 Uhr in der Interkulturellen Werkstatt Tenever, OTe-Zentrum, Otto-Brenner-Allee 44/46.
Hier werden auch praktische Solidaritätsschritte geplant zur drohenden Abschiebung (nach 20 Jahren) der Familie Genc in Tenever.
Wer Lust hat dazu zu kommen, kann gerne aktiv mitmachen bei der Solidaritätsveranstaltung.


 

Bewohnerbeteiligung

26.01.2009

Der Nachbarschaftsverein Bultenweg e.V. lädt wieder zum kleinen Schaffermahl ein

am Freitag, den 13. Februar 2009 um 18:00 Uhr in der Gesamtschule Bremen-Ost, Mensa.
Kosten pro Person: 19,00 €
Kohlessen, inkl. Getränke und Musik
Alternativessen statt Kohl: Putenschnitzel.

Für alle wanderfreudigen Kohlesser: Um 17:00 Uhr Treffen vor dem Nachbarschaftsbüro in der Lausanner Straße 42.

Der Nachbarschaftsverein bittet um Anmeldung bis Dienstag, den 3. Februar 2009
Tel. 0421/ 39 72 592; e-mail: [email protected]

 

Bewohnerbeteiligung

26.01.2009

Zur Bewohnerversammlung der Neuwieder Straße 1 + 3

am Montag, den 9.2.2009 um 16:30 Uhr in der Mensa der Ganztagsschule Andernacher Straße laden wir herzlich ein.

Auf der Bewohnerversammlung im Februar 2008 wurde gemeinsam mit den damals neuen Verwaltern von Krüger-Immobilien (barg-group) über die Mängel und Probleme an den Häusern beraten. Zwar begann die Hausverwaltung die Mängelliste abzuarbeiten, aber im Sommer 2008 wurden wegen "Geldmangel" diese Aktivitäten gestoppt. Die Stadtteilgruppe Tenever wandte sich deshalb in einem Brief an die Eigentümer Babcock & Brown in München bzw. Sydney, denn Babcock & Brown ist ein international tätiger Finanzkonzern. Bisher gab es noch nicht einmal eine Antwort. Aufgrund der immer schlechter werdenden Situation und auf Wunsch vieler Bewohner beauftragte die Stadtteilgruppe die Projektgruppe erneut eine Bewohnerversammlung durchzuführen.
Solche grundlegenden Probleme sind politisch zu lösen, im Interesse der Bevölkerung.
Eingeladen sind Vetreter des Senators für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa, die verantwortliche Hausverwaltungsgesellschaft Barg - Group, das Gesundheitsamt, das Sozialamt, die bagis. die Crew, Bewohnertreff e.V. und Mieter helfen Mietern e.V.
Mit Ihnen, den Bewohnern, wollen wir über die Lage und Lösungsmöglichkeiten diskutieren.

 

Bewohnerbeteiligung

23.01.2009

Auszeichnung für Kita-Koch Jens Kölling mit dem goldenen Michelin Tenever Auszeichnung für Kita-Koch Jens Kölling mit dem goldenen Michelin Tenever

Erst kam die Idee vor den Sommerferien, dann diejenigen die es machen, dann die Zusage des Schulleiters der Andernacher Straße "hier ist der Raum dafür", dann kamen die Sponsoren! Die Idee und das Konzept überzeugte: Menschen aus Tenever am 24. Dezember einzuladen zum gemeinsamen "anderen" Weihnachtsfest!

"Es war beeindruckend; für 70 war gedeckt, 130 Menschen waren gekommen: ein breites Spektrum und multikulturelle Mischung zum gemeinsamen Mahl, Begegnungen, Gedichten und Gesang. Ob aus Russland, aus Sri Lanka, arabischen Ländern, Kasachstan, Deutschland, Kinder, ältere BewohnerInnen - es war ein Fest der Liebe und des Genusses.
40 kg Kartoffeln und 10 kg Kroketten, 150 Entenkeulen, 35 kg Rotkohl, 30 kg Mousse au Chocolat, 3 Kisten Orangen, 3 Kisten Mandarinen, -zig Packungen Kaffee, eine Riesenmenge selbstgebackener Kekse vom Mütterzentrum Tenever - alles gespendet von Lieferanten, der Anneliese Hartke-Stiftung, der Sparkasse und der GEWOBA.

 

Bewohnerbeteiligung

23.01.2009

Frieden für Gaza Frieden für Gaza

hieß die Informations- und Diskussionsveranstaltung der arabischen Frauengruppe des Frauenmosaiks in den Räumen der Interkulturellen Werkstatt Tenever e.V.
Die Bewohner in Tenever bewegt der Krieg in Gaza sehr. Eingeladen war die Politikwissenschaftlerin (mit Schwerpunkt Naher Osten) Ivesa Lübben. Joachim Barloschky moderierte die teils hitzige Diskussion.

" 1.300 Tote, 5.300 Verletzte in Gaza, viele Tote unter den zerstörten Häusern sind noch gar nicht gefunden .... Angst, Waisenkinder, Hunger, Durst, Bomben, Panzer - in Gaza fehlen Wasser, Nahrungsmittel, Medikamente, Verbandszeug, Treibstoff...und vor allem Frieden! " beschreibt Hiba Tarrif, aktive Bewohnerin in Tenever, die aktuelle Situation " sieht denn keiner wie die Kinder in Gaza schreien, Mütter erschossen werden, die Menschen hungern? Wieviel muß noch passieren?"


 

Sanierung

22.01.2009

Die Dokumentation Sproutbau - Ein Sommer in Beton. Wohnen und Kunst im Abrisshaus ist erschienen

Einen Monat lang verwandelte das Projekt "Sproutbau" ein tristes Abrisshaus in Bremen - Tenever in ein lebendiges, buntes Wohnexperiment. Künstler, Kreative und Querdenker nutzten den unbegrenzten Spielraum der Großwohnsiedlung für die freie Umsetzung ihrer Träume und Utopien. Mit dem Abriss verschwand für viele Familien das ehemalige Zuhause. Dieser "Rückbau" wurde temporär für das "irrsinnig vielfältige" Projekt "Sproutbau" mit Raumvisionen, Neubezugs - und Lebensalternativen genutzt.
"Gut, dass sich die GEWOBA darauf eingelassen hat ", sagte Ralf Schumann, Bereichsgeschäftsführer der GEWOBA bei der Vorstellung der Dokumentation in der Stauerei/ Überseestadt "denn die Wohnungswirtschaft muss sich erheblich wandeln - ein Projekt voller Ideen. Der Abriss ist immer der letzte Weg".
Jetzt ist die Dokumentation "Sproutbau - ein Sommer in Beton. Wohnen und Kunst im Abrisshaus" im Temmen Verlag Bremen erschienen. ISBN 978-3-86108-412-9.
Sie gibt in Bild und Wort das wieder, was in den Köpfen und Herzen der internationalen Künstler, Architekten und DesignerInnen lebte und "sprießen " konnte, (Sprout, engl. heißt "sprießen, Schößling, Setzling").
Nur eine Erinnerung?
Einige Ideen sind angewachsen, gedeihen, wachsen weiter - in Tenever oder an einem anderen Ort in der Welt.

 

Bewohnerbeteiligung

22.01.2009

Tenever als Vorbild für die aktive Beteiligung Betroffener an der Gestaltung ihres Wohnquartiers

Der DGB - Ortsverband Barsinghausen richtet am Sonntag, den 1. Februar ab 11 Uhr im Kulturzentrum Barsinhausen (KUBA) eine Neujahrsbegegnung aus. Es spricht Joachim Barloschky, der von seiner Arbeit in der Projekjtgruppe Tenever in einem sozialen Brennpunkt Bremens berichtet.
"Im Zuge des Städtebauförderungsprogrammes "Soziale Stadt" wurde Tenever bundesweit zum Vorbild für die aktive Beteiligung Betroffener an der Gestaltung ihres Wohnquartiers. Der DGB erhofft sich von dem Beitrag Impulse für die Diskussion um das Projekt "Soziale Stadt" mit Schwerpunkt Bahlsen/ Goethestraße in Barsinghausen", heißt es in der Pressemeldung "Deister aktuell".

 

WiN / Soziale Stadt

21.01.2009

Die 6. Förderperiode des EU-/ Bundes-Programmes LOS - Lokales Kapital für Soziale Zwecke hat begonnen

Wir hoffen für das Bundes Programm LOS einen Zuschlag für Tenever zu erhalten. Ein Antrag dafür wurde bereits in Berlin eingereicht. Die Entscheidung wird uns Ende Februar mitgeteilt. Sollten wir wegen bereits langer Förderung und vieler Mitbewerber keinen Zuschlag erhalten, wird Tenever aus dem Bremer LOS-Programm gefördert. Dann wäre die zur Verfügung stehende Summe allerdings kleiner. Über das Bremer LOS - Programm haben wir zudem die Möglichkeit, sofort noch Mikroprojekte zu realisieren.
Wir möchten Sie/ Euch zu unserem traditionellen, inzwischen 7. LOS Workshop einladen:

am Mittwoch, den 4. Februar 2009 von 15:00 - 17:00 Uhr im Cafè des ALZ - Tenever, Wormser Str. 9

mit Informationen zur Arbeit mit dem Programm LOS 2009/ 2010, Weiterentwicklung "Lokaler Aktionsplan Tenever", Ideensammlung und Projektentwicklung.
Auch VertreterInnen der bag (Bremer Arbeit GmbH) werden anwesend sein und konkrete Tipps zu Antragsverfahren, Abrechnungen etc. geben.

 

Angebote

21.01.2009

Frieden für Gaza - eine Veranstaltung der arabischen Frauengruppe des Frauenmosaiks Tenever

am Donnerstag, den 22.01.2009 von 10:00 - 13:00 Uhr in den Räumen der Interkulturellen Werkstatt Tenever e.V., Otto- Brenner-Allee 44/46, 28325 Bremen, Tel. 0421 - 409 46 42

Täglich erreichen uns neue Fernsehbilder aus Gaza und dem dort tobenden, militärisch ausgetragenen Konflikt zwischen Israel und der radikal-islamischen Hamas. Für manche scheint das alles weit weg, aber der Gaza-Konflikt zeigt auch Auswirkungen innerhalb des westlichen Staaten-Bündnisses Europas. Die europäischen Presseorgane warnen, aufgrund von Protesten gegen Israel in einigen Ländern, vor einem neuen Antisemitismus.

Die Frauengruppe des Frauenmosaiks der Interkulturellen Werstatt Tenever e.V. nimmt ihre eigene Betroffenheit und den Wunsch nach Ausgleich zum Anlass, eine Informations- und Diskussionsveranstaltung anzubieten, vor allem für Menschen im Stadtteil Tenever, die mehr zu diesem Thema wissen möchten.

Als Referentin wird Ivesa Lübben, Politikwissenschaftlerin mit Schwerpunkt Naher Osten, Informationen zur Situation in Gaza geben.

 

WiN / Soziale Stadt

20.01.2009

Erste WiN- / Soziale Stadt und LOS - Projekte in 2009 auf der 155. Stadtteilgruppensitzung Tenever beschlossen

Die Bewohner, VertreterInnen der sozialen und kulturellen Einrichtungen, der Verwaltung, Wohnungsunternehmen, Gewerbetreibenden und Politik haben mit Vetorecht und nach dem Konsensprinzip die ersten reservierten und jetzt mit Anträgen vorliegenden Projekte beschlossen.
Der "Nichtwählerstammtisch Tenever", ein LOS-Projekt, wendet sich im Jahr 2009 mit Europa- und Bundestagswahlen an die Menschen, die aus unterschiedlichen Gründen in Tenever nicht gewählt haben. Die Wahlbeteiligung in Tenever lag bei 40% bei den letzten Bürgerschaftswahlen in Bremen. Die beantragte Summe von 1150 € auschließlich für Raummiete und Öffentlichkeitsarbeit wurde konsensual beschlossen.

 

Stadtteilgruppensitzung

20.01.2009

Informationen der GEWOBA über Baufortschritte und weitere Planungen in Tenever Informationen der GEWOBA über Baufortschritte und weitere Planungen in Tenever

GEWOBA - Vorstandschef Dr. Volker Riebel persönlich war mit seinem professionellen Team aus Tenever auf der 155. Stadtteilgruppensitzung Tenever, um über OTe und weitere Planungen in Tenever zu berichten und mit der Stadtteilgruppe zu diskutieren.
" Tenever ist etwas Besonderes für die GEWOBA. Tenever ist wegweisend, ein Stadtteil mit schwieriger Vergangenheit. Wir möchten mit großen Anstrengungen dem Stadtteil Tenever eine gute Zukunft ermöglichen und sind auf einem guten Weg", sagte er und wünschte sich, "dass die Bewohner viel Werbung für Tenever machen", das sei das "I-Tüpfelchen".
Die vielen Kinder zeichnen Tenever aus und machen ihn lebendig, das sei die Zukunft, deshalb muß Tenever positiv weiterentwickelt werden. Aber ältere Menschen sollen sich hier auch wohlfühlen, schließlich seien 30% der Bewohner 60 Jahre und älter. Es sei ein Stadtteil der kurzen Wege mit Apotheke, vielen sozialen und kulturellen Einrichtungen. Die klare Botschaft lautet, die GEWOBA wird sich weiter um diesen Stadtteil kümmern und vitalisieren. "Hardware ohne Software funktioniert nicht" ist sein Credo.

 

Stadtteilgruppensitzung

19.01.2009

Was bewegt Tenever zu Beginn des Jahres 2009? Was bewegt Tenever zu Beginn des Jahres 2009?

Die 155. Stadtteilgruppe Tenever war wieder voll bis zum letzten Sitz- und Stehplatz zur 1. Sitzung im Neuen Jahr. Was bewegt die Bewohnerinnen und Bewohner, die Menschen in Tenever?
Viele Muslime in Tenever bewegt sehr mit Verstand und Herz der Krieg im Nahen Osten. Sie vibrieren zwischen Ohnmacht, Wut, Solidarität und einem inständigen Wunsch und Willen nach Frieden für alle. Sie baten um ein Forum für Ideen und Zukunftsgedanken. Noch in den nächsten Tagen wird sich eine Gruppe aus Tenever beraten.
Große Bestürzung, Betroffenheit und Bestürzung löst die Abschiebung einer in Tenever lange verwurzelten Familie mit 8 Kindern zwischen Weihnachten und Neujahr aus. Sie leben seit zwanzig Jahren in Tenever und sind in Tenever als gute Nachbarn bekannt. Die Die 8 Kinder und Jugendlichen sind Nutzer der verschiedenen sozialen und schulischen Einrichtungen, haben alle in den Kindergärten, Schulen, Jugendfreizeiteinrichtungen und internationalen Gärten Tenevers gelernt und mitgestaltet. Dank der Freunde, Unterstützung, Kenntnisse, Hilfen und des Netzwerkes in Tenever konnte die Abschiebung für kurze Zeit aufgeschoben werden - eine politische Lösung aber gibt es noch nicht. Aktive Jugendliche aus Tenever zeigten auf der Sitzung beeindruckend ihre Solidarität und sprachen offen und deutlich für das Bleiberecht der Familie. "Sonst sind sie einfach weg - das kann nicht sein!"

 

Angebote

13.01.2009

Hörfunk - Programm - Hinweis : Der letzte Aufsteiger. Die Karriere eines Schulabbrechers.

am Mittwoch, den 14. Januar bringt der Südwestrundfunk (SWR2) die Hörfunkreportage von 10:05 bis 10:30 Uhr: "Der letzte Aufsteiger. Die Karriere eines Schulabbrechers", eine Sendung von Klaus Schirmer.

Zu hören im Internet auf www.swr2.de
(Sie müssen dafür in die Suchmaske auf der Homepage von swr2.de den Titel der Sendung eingeben.)

Inhalt: Das Scheitern von Lars Polap schien schon in jungen Jahren vorgezeichnet zu sein. In dem Viertel Bremen-Tenever, in dem er groß geworden ist, bekommen 80 Prozent der Hauptschüler heute nicht einmal mehr eine Lehrstelle. Doch er schaffte es von ganz unten in die Mitte der Gesellschaft.
Die Reportage fragt nach den Chancen der heutigen Jugendlichen und zeichnet das Leben eines Mannes nach, der es geschafft hat.

 

Angebote

13.01.2009

Anmeldungen für das neue Kindergartenjahr 2009/10

Der "Kindergarten Wilde 13 , Neuwieder Straße 23, 28325 Bremen, lädt interessierte Eltern zur Besichtigung und zum Gespräch mit den Erzieherinnen in die Einrichtung ein: am Montag, den 19.01.2009.
Der Kindergarten hat die Öffnungszeit von 8:00 - 14:00 Uhr mit Mittagessen und hat Platz für 13 Kinder im Alter von 2,5 - 6 Jahre.
Anmeldungen können in dieser Zeit entgegen genommen werden.
Weitere Informationen erhalten Sie unter den Tel. Nummern: 409 97 27 oder 40 15 62

 

Bewohnerbeteiligung

09.01.2009

Mütterzentrum Tenever e.V. überreichte Spende für Ghana Mütterzentrum Tenever e.V. überreichte Spende für Ghana

Zu einem erfreulichen Anlass empfing das Mütterzentrum Tenever e.V. kürzlich Pastor James K. Kwarteng aus Tenever und seine Familie. Die Geschäftsführerin des Mütterzentrums Christa Brämsmann überreichte eine nützliche Spende von insgesamt 6 Nähmaschinen und verschiedene Stoffe zur Weiterleitung an das Frauenprojekt: Women center "Joy of the Lord needy Foundation Ghana". Diese Hilfe bildet, so Pastor James Kwarteng , für einige Menschen einen wichtigen Beitrag zur Bewältigung der häufig schwierigen Lebenssituation in seinem Heimatland. Felicia Kwarteng bedankte sich im Namen der Spendenempfängerinnen.

Mütterzentrum Osterholz-Tenever e.V., Neuwieder Straße 17, 28325 Bremen
Tel. 0421 - 40 98 895
e-mail: [email protected]

 

Angebote

08.01.2009

Gemeinsamer kostenloser Kinobesuch für Teneveraner/innen.

Auf Grund des großen Erfolges im Januar 2008 hat sich die Interkulturelle Werkstatt Tenever e.V. entschlossen, auch zum Jahresauftakt 2009 wieder alle Teneveraner und ihre Kinder zu einem gemeinsamen, kostenlosen Kinobesuch einzuladen.
In Kooperation mit dem Kino "Cine-Star" in der Hans-Bredow-Str.9 (Weserpark) lädt die Interkulturelle Werkstatt Tenever e.V. am Sonntag, den 25.01.2009 um 11:00 Uhr im Saal 8 zu einem vergnüglichen Filmvormittag ein.
Gezeigt wird der Film "Madagaskar 2" und der Eintritt ist für alle Gäste frei.

Karten können ab dem 12.01.09 täglich von 9:00 - 15:30 Uhr unter Tel. 0421 - 409 46 42 oder persönlich im Büro bestellt werden und müssen dann aber persönlich bei der Interkulturellen Werkstatt in Tenever, Otto-Brenner-Allee 44/46 abgeholt werden.
Es stehen 322 Karten zur Verfügung und die Erfahrungen der letzten Veranstaltung hat gezeigt, dass man sich rechtzeitig einen Platz sichern sollte.

Interkulturelle Werkstatt Tenever e.V., Otto-Brenner-Allee 44-46
Fon: 0421 - 409 46 42
Fax: 0421 - 409 46 83

 

WiN / Soziale Stadt

18.12.2008

Sanierung geht weiter - Zukunft gemeinsam gestalten Sanierung geht weiter - Zukunft gemeinsam gestalten

Mit einem herzlichen Gruß aus Tenever wünschen wir ein frohes Weihnachtsfest und alles Gute für das Jahr 2009 !

Für Tenever wünschen wir:
- Gute internationale Nachbarschaft
- Engagierte Bewohnerbeteiligung
- Spannende WiN-/ Soziale Stadt-/ LOS-Projekte
- Arbeit und Ausbildungsplätze
- Soziale Gerechtigkeit
- Und entschiedene Schritte gegen Armut

Wir freuen uns auf die nächsten 12 Monate guter Zusammenarbeit!

Projektgruppe Tenever
Wormser Straße 9/ Eingang Kaiserslauterner Straße
28325 Bremen
Tel. 0421 - 42 57 69
[email protected]
bremen-tenever.de


 

Stadtteilgruppensitzung

17.12.2008

Zur 155. Stadtteilgruppensitzung im Neuen Jahr 2009 laden wir Sie herzlich ein Zur 155. Stadtteilgruppensitzung im Neuen Jahr 2009 laden wir Sie herzlich ein

am Mittwoch, den 14. Januar 2009 um 18:00 Uhr in der Kita Kinderhafen Tenever, Pfälzer Weg 5.

Eingeladen und zugesagt hat Dr. Volker Riebel, Vorstandsvorsitzender der GEWOBA. Er wird zum Thema "Perspektiven von OTe und Tenever aus der Sicht des neuen Vorstandsvorsitzenden der GEWOBA" sprechen und mit der Stadtteilgruppe Tenever diskutieren.
Die Entwicklung des Nordquartiers, die Sanierung der Ludwigshafener Straße, der Umzug in das OTe-Zentrum, die Gemeinschaftsräume und weitere Sanierungen im Hochhausviertel stehen auf der Tagesordnung. WiN-/ Soziale Stadt- und LOS-Projekte werden beschlossen und aktuelle Informationen zu LOS- und Förderprogrammen gegeben.

Termine der Stadtteilgruppe 2009

14.01.2009
25.02.2009
25.03.2009
06.05.2009
17.06.2009
12.08.2009
23.09.2009 (incl. Workshop)
28.10.2009
02.12.2009

 

Angebote

16.12.2008

Aufführung des Weihnachtsmusical: Schnuppes Weihnachtslied in der Halle für Bewegung

Kinder der Schule am Pfälzer Weg und des Horts der St. Petri Kinder- und Jugendhilfe haben mit Unterstützung durch WiN-Mittel das Weihnachtsmusical "Schnuppes Weihnachtslied" einstudiert.
In mehreren Aufführungen für Schulen, Kitas, Eltern, den Stadtteil und Gäste aus dem Ortsbeirat und den senatorischen Behörden wird das Musical der Öffentlichkeit präsentiert.
Die ersten Aufführungen lösten bei den Zuschauern großes Erstaunen über die Qualität der musikalischen Leistungen der Grundschulkinder aus.

Sie sind herzlich eingeladen, bei den Veranstaltungen am 16. und 17. Dezember 2008 jeweils um 17:00 Uhr dabei zu sein.
Veranstaltungsort ist die Halle für Bewegung am Pfälzer Weg.
Weitere Informationen können Sie bei der Schule am Pfälzer Weg einholen unter:
Tel. 361 - 32 44 oder 361 - 15282
email: [email protected]

 

Initiative

16.12.2008

Der Frauengesundheitstreff Tenever mit dem BKK - Preis: Auszeichnung für vorbildliche Gesundheitsförderung Der Frauengesundheitstreff Tenever mit dem BKK - Preis: Auszeichnung für vorbildliche Gesundheitsförderung

Stolz möchten wir Ihnen mitteilen, dass der Frauengesundheitstreff Tenever als erste Einrichtung und als eines von drei Projekten bundesweit ausgezeichnet worden ist mit dem BKK - Preis: Auszeichnung für vorbildliche Gesundheitsförderung".
Die Preisverleihung fand am 4. Dezember im Roten Rathaus Berlins im Anschluss an die Satellitenveranstaltung vom BKK-Bundesverband und Gesundheit Berlin zum Kongress Armut und Gesundheit statt.
Besonders die Erfolge des Frauengesundheitstreffs Tenever in den Bereichen Nachhaltigkeit und Partizipation haben die Jury überzeugt.
Diese Preisverleihung macht noch einmal mehr deutlich, dass die gemeinsame Arbeit Tenevers auch außerhalb Bremens gewürdigt wird.

 

Stadtteilgruppensitzung

16.12.2008

Ringen um intelligente Lösungen und konstruktive Vorschläge auf der letzten Stadtteilgruppensitzung in 2008 Ringen um intelligente Lösungen und konstruktive Vorschläge auf der letzten Stadtteilgruppensitzung in 2008

85 Projektvorschläge zur Verbesserung der Lebenssituation in Tenever standen im Mittelpunkt der 154. Stadtteilgruppensitzung in Tenever. Es war die letzte im Jahr 2008. Diese Ideen, alle gut begründet und dem Gemeinwohl dienend, kosten 1,2 Millionen €. Dagegen steht nur ein Budget von rund 300.000 Euro aus WiN - / Soziale Stadt - Mitteln zur Verfügung. Mit einer großen Intensität wurden deshalb im Vorfeld mit ca. 100 Leuten in den letzten 6 Wochen gesprochen, Stimmungen eingefangen, um intelligente Lösungen und konstruktive Vorschläge gerungen. Es wurde mit Behördenvertretern, , Beiratsmitgliedern, mit der GEWOBA, mit Menschen aus dem Quartier und Bewohnern beraten, um zu schauen was der Ortsteil Tenever dringend braucht.
Denn allen war klar - es muß zusammengestrichen werden, aber notwendige Projekte gegen Armut, für Integration und Kinder- und Jugendförderung werden nicht liquidiert.

 

Angebote

10.12.2008

Neue Töne in der Ganztagsschule Andernacher Straße

Mit viel Freude zupfen und streichen die Kinder vierten Klasse ihre ersten Töne und machen Musik - sie bekommen seit dem Sommer Geigenunterricht! Eine ausgebildete Geigenlehrerin arbeitet intensiv mit den Kindern in kleinen Gruppen: sie lernen das Geigenspiel, aber auch die Klangvorstellungen, die Hörfähigkeit und das Rhythmusgefühl werden geschult.

Das Musizieren in der Gruppe stärkt frühzeitig das Gemeinschaftsgefühl, die Kinder gewinnen Zuversicht in die eigene Leistungsfähigkeit und die Freude an der Musik wird entwickelt. Instrumentalunterricht fördert die musischen Fähigkeiten und unterstützt die Lernentwicklung jedes Kindes.
Gerade für die Kinder im Brennpunkt Osterholz-Tenever ist es entscheidend, dass die Schule den sozialen Benachteiligungen und dem Leben in Armut durch bildungsfördernde Projekte entgegenwirkt. Gleiche Bildungschancen sind für die Kinder die einzige Möglichkeit erfolgreich in der Gesellschaft mitzuwirken. Da den Kindern neben mangelnden finanziellen Mitteln auch oft die familiäre Unterstützung fehlt, ist es Aufgabe der Schule den Zugang zu kulturellen Angeboten zu schaffen und dafür zu sorgen, dass sie daran teilnehmen können.


 

Angebote

10.12.2008

Tiergestützte Pädagogik jetzt auch an der Ganztagsschule Andernacher Strasse.

Inzwischen ist es wissenschaftlich erwiesen, dass "kribbelige Kinder entspannter werden, schwierige Kinder erreichbarer sind, die Gesprächsbereitschaft über das Tier erfolgreicher ist, die soziale Kompetenz gesteigert und die Verantwortung geschult wird", sagt Silke Andresen, Pädagogin in der Ganztagsschule Andernacher Strasse kürzlich in einem Interview.


 

Projekte

08.12.2008

Grünkohlessen mit dem Streetworkprojekt Tenever Grünkohlessen mit dem Streetworkprojekt Tenever

Über 80 Gäste folgten der Einladung des Sreetworkprojektes Tenever der St. Petri Kinder- und Jugendhilfe. Es gab ein kostenloses Grünkohlessen für Menschen, die vom Streetworkprojekt betreut werden. Zu den Gästen des Cafè Abseits gehörten zu diesem Anlaß auch Staatsrat Dr. Joachim Schuster (Senator für Soziales) und Ortsamtsleiter Ulrich Schlüter, Kooperationspartner und Freunde des Projekts sowie Bewohner aus Tenever.
"Wer ein geregeltes Einkommen hat und nicht am Existenzminimum lebt, darf gerne spenden", sagte Hans-Ulrich Otte, der als Streetworker in Osterholz-Tenever arbeitet und das Essen organisiert hatte. Der Spendentopf füllte sich zunehmend. Die gute Kooperation mit der Interkulturellen Werkstatt wurde von Hans-Ulrich Otte gelobt, die für das Essen die Räume des Cafè Abseits zur Verfügung gestellt hatte.
Das Streetworkprojekt arbeitet aufsuchend und akzeptierend mit Menschen mit legalen und illegalen Drogensüchten und ist ERstansprechpartner bei Problemen, Sorgen des Alltags und mit Behörden.

Streetworkprojekt Tenever
Kaiserslauterner Str. 9/ Eingang Ludwigshafener Straße
28325 Bremen, Tel 0421 - 24775 - 39
Ansprechpartner: Gunnar Schönborn, Hans-Ulrich Otte

 

Bewohnerbeteiligung

05.12.2008

Das Feuer in die Herzen tragen - Goethe in OTe Das Feuer in die Herzen tragen - Goethe in OTe

"Es gibt immer eine Alternative" lautet die Botschaft aus Goethes Faust, Synonym für tatkräftiges und selbstbestimmtes Handeln.
"Faust II - eine Sprechoper für Sänger, Schauspieler, Chor, Orchester und Zuspielband des Komponisten Karsten Gundermann", ein Abenteuer und eine Premiere im Hochhausviertel!
Gemeinsam mit rund 500 Schülern der Gesamtschule Ost wrd die Deutsche Kammerphilharmonie das Stück am 11. Juni 2009 in Tenever als Premiere feiern. Gaststar ist der Schauspieler und Sänger Dominique Horwitz, der die Rolle des Faust übernimmt. Ihm zur Seite stehen Etta Scollo als Helena und Mateng Pollkläsener als Narr.


 

WiN / Soziale Stadt

03.12.2008

Ein Erlebnis für Teneveraner: die Kunsthalle Bremen Ein Erlebnis für Teneveraner: die Kunsthalle Bremen

Im Rahmen des WiN-Projektes „Kultour für Teneveraner: Bremen erleben“ besuchten 20 Teneveraner und 9 Kinder die Kunsthalle Bremen. Es war die 2. Station nach dem Besuch im Überseemuseum.

Es ist damit ein Schritt weiter gelungen, TeneveranerInnen die Möglichkeit zu geben, an der Kultur in Bremen teilzuhaben, Kunst und Kultur zu entdecken, kennen zu lernen, zu genießen und anzueignen. Die Teilhabe an der Kultur auch für Hartz IV – Empfänger, für Migranten, Menschen die am Rande Bremens leben, zu ermöglichen, ist ein Ziel; Eintrittspreise, Fahrtkosten, Führung und den Dialog über Kunst und Kultur zu ermöglichen, sind weitere Ziele und ein Beitrag zur Integration und zum Verstehen anderer Blickwinkel und - welten.


 

Initiative

02.12.2008

Am internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen wurde auch in Tenever die Fahne gehisst Am internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen wurde auch in Tenever die Fahne gehisst

an der Ecke Koblenzer Strasse/ Otto-Brenner-Allee. Die Aktion knüpft an die Tradition an, am 25. November weltweit dieses Zeichen zu setzen. BewohnerInnen aus Tenever und Frauen und Männer aus den verschiedenen Einrichtungen, wie z.B. das Mütterzentrum Tenever, das Arbeitslosenzentrum (ALZ) und der Frauengesundheitstreff Tenever (FGT) waren dabei aktiv.
In der Ansprache von Christa Brämsmann (Mütterzentrum Tenever) ging es um die häusliche Gewalt gegen Frauen und Menschenrechtsverletzungen im Allgemeinen und Genitalverstümmelung im Besonderen.

Weltweit sind lt. Terre des Femmes etwa 150 Millionen Mädchen und Frauen an ihren Genitalien verstümmelt mit gesundheitlichen Folgen. Jährlich kommen 3 Millionen hinzu. Genitalverstümmelung verursacht oft lebenslange körperliche, seelische und sexuelle Schäden.
Oft werden die Verstümmelungen als religiöse und gesellschaftliche Pflicht gesehen, aber weder der Koran noch die Bibel verlangen den Eingriff. Tatsächlich geht es um die Unterdrückung und Kontrolle weiblicher Sexualität.
Am Internationalen Frauentag am 8.März 2009 wird "Gewalt gegen Frauen " auch das Thema sein.

 

WiN / Soziale Stadt

26.11.2008

Ich dachte ich bin in einer anderen Welt Ich dachte ich bin in einer anderen Welt

"Ist das auch Deutschland? " fragte eine Besucherin aus dem Libanon im Übersee-museum. Sie war eine der großen Besuchergruppe aus Tenever, die im Rahmen des "Kultour - Projektes Tenever" zum ersten Mal das Überseemuseum besuchte.
Welche Möglichkeiten sich in Bremen eröffnen, was es zu entdecken und erleben gibt - das erstaunte die jungen und alten Bewohner aus Tenever, mit und ohne Migrationshintergrund sehr.
Wohnen, Arbeiten, Kunst, Rituale und Leben in anderen Kulturen, am Beispiel Asiens - die "fast echte" Darstellung von Tieren, "das alles spannend und hat manchmal auch was mit mir zu tun" sagte eine Besucherin aus Kasachstan.
"Vieles ist fremd, aber auch schön - hierher kann ich richtig verreisen".
"Die ganze Welt unter einem Dach" - wirklich, das Überseemuseum eröffnet neue Welten und läßt Eigenes besser erkennen.

 

Bewohnerbeteiligung

26.11.2008

Einladung für TeneveranerInnen zum Besuch in der Kunsthalle Bremen

Im Rahmen des "Kultour - Projektes Tenever" ist die zweite Station die Kunsthalle Bremen.
Hier sehen und lernen Sie Kunst kennen, erfahren Sie einiges über das Kunstschaffen und Künstlerpersönlichkeiten aus der Vergangenheit und Gegenwart. Hier können Sie Ihr "Lieblingsbild" suchen, entdecken, etwas über die Inhalte und das "Warum" erfahren.
Treffpunkt: um 14:45 Uhr an der Haltestelle Tenever-Zentrum, Richtung Innenstadt.
Unkostenbeitrag: 2 € /Person.
(Darin sind Busfahrt, Eintrittspreis und Führung eingeschlossen)
Für Kinderbetreuung in der Kunsthalle Bremen wird gesorgt.

Wir bitten um Anmeldungen: Projektgruppe Tenever, Wormser Straße 9, Tel. 0421 - 42 57 69
Ansorechpartnerin: Barbara Matuschewski

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

 

Angebote

25.11.2008

Weihnachtsmarkt in der Trinitatisgemeinde

Am Samstag, den 29. November 2008 gibt es im Gemeindezentrum Tenever von 11:00 Uhr bis 16:00 Uhr einen Weihnachtsmarkt.
Besinnliches zum Advent, ein Basar mit Gebasteltem, Marmelden, Holzarbeiten, Bastelangebote für Kinder, Kaffee, Kuchen und Waffeln laden zum Stöbern, Verweilen und Begegnen ein.

Wo? Auf der Schevemoorer Heide 55, 28325 Bremen

 

Angebote

25.11.2008

EINLADUNG

"Welcome, Dobrodoshli, Sushri akal Bem-vindo, Dobro pozhalovat`witamy serdecznie, Bienvenue Swaagatan, Hun bi xer hatin, hos geldin, Bienvenidos, sahlan"

zur Sprach- und Integrationshilfe
am Mittwoch, den 3. Dezember 2008
zwischen 9 Uhr und 13 Uhr
in der Interkulturellen Werkstatt Tenever e.V.
Tenever Zentrum, Otto-Brenner-Allee 44/ 46

"Wir helfen Ihnen bei: Sprach- und Integrationsproblemen,
Übersetzungen von Behördenbriefen
der Auswahl von Kursen und HilfsangebotenÜbersetzungen."
Hilfen werden angeboten in den Sprachen:
Englisch, Türkisch, Polnisch, Arabisch, Kurdisch, Russisch,
Spanisch, Serbokroatisch, Französisch, Panjabi und Hindi.

Eine Veranstaltung der Interkulturellen Werkstatt Tenver e.V., den Teilnehmerinnen des Kurses "Sprach- und Integrationsmittlerin" und des Paritätischen Bildungswerkes Bremen.

 

Angebote

24.11.2008

Ämterbegleitung

Immer mehr Menschen haben Angst vor dem Gang zum Amt. Die Mitnahme einer Vertrauensperson kann dabei helfen, das Selbstbewußtsein des Betroffenen zu stärken und Ängste abzubauen.

Wenn Sie sich vorstellen können, Menschen zu begleiten oder wenn Sie begleitet werden möchten, melden Sie sich im ALZ - Tenever.
Treffen: jeden 1.und 3. Dienstag im Monat um 16:00 Uhr im ALZ-Tenever, Wormser Straße 9 (Eingang Otto-Brenner-Allee/ Kaiserslauterner Straße, 28325 Bremen.
Nähere Informationen unter (0421 ) 40 20 68

 

WiN / Soziale Stadt

22.11.2008

Teneveranerinnen und Teneveraner zum Besuch im Überseemuseum Bremen.

Im Rahmen des WiN -"Kultour-Projektes Tenever" ist die erste Station das Überseemuseum, denn hier ist die "ganze Welt unter einem Dach". Viele BewohnerInnen mit Jugendlichen und Kindern haben sich angemeldet, nachdem eine Museumspädagogin bereits mit einem "Reisekoffer" voller Objekte, Bildmaterial und Informationen über das Überseemuseum nach Tenever kam und eine Einführung in die Sammlungen aus Asien, Afrika, Südamerika und Ozeanien gegeben hat.
Die internationalen Bewohner in Tenever freuen sich sehr über die Möglichkeit, Bremen kulturell neu zu entdecken, zu erleben, teilnehmen zu können, das Eigene und das Fremde zu verknüpfen und Neues zu lernen.

Am Dienstag, den 2. Dezember 2008 um 16:00 Uhr geht es dann weiter auf der "Kultour" in die Bremer Kunsthalle. Sie sind schon jetzt gespannt, etwas über die Kunst, das Kunstschaffen und Künstlerpersönlichkeiten zu erfahren. Gespannt sind sie, ob sie ein "Lieblingsbild" entdecken werden.

 

Bewohnerbeteiligung

21.11.2008

Welche Power hier in Tenever! - Zum ersten Mal eine Delegation aus China in Tenever Welche Power hier in Tenever! - Zum ersten Mal eine Delegation aus China in Tenever

100 Millionen Menschen leben allein in der Provinz Henan/ China - welche Dimensionen im Vergleich zu Tenever! Aus den wichtigsten Städten dieser Provinz kamen am 20. November 2008 eine Dele-gation aus 22 Wissenschaftlern, Vertreter der Ministerien und der Administration (Bildung, Justiz, Personalwesen und Technologie), um die Strategien Bremens zur Stadtentwicklung in den benachteiligten Gebieten kennen zu lernen. Es ist eine Station innerhalb des Exkursionsprogramm quer durch Deutschland.


 

Angebote

20.11.2008

Verschenkaktion

am Samstag, den 29.11.2008 von 14 - 18 Uhr im Spielhaus an der Wormser Straße 18/ 19, Tel. 40 16 66:

Guterhaltene Kleidung - vor allem für Babys -, Spielsachen u.a. werden verschenkt.
Wer möchte, kann gerne eine Spende an "Love and Care e.V." geben.

Herzlich Willkommen!

 

Angebote

18.11.2008

Der Nachbarschaftsverein Bultenweg e.V. lädt ein

zum "Adventskaffee" am Freitag, den 12. Dezember 2008 um 15:30 Uhr in die Mensa der Gesamtschule Ost.

Schülerinnen und Schüler erfreuen mit kleinen Beiträgen, Gedichten und Liedern.
Engagierte Mitglieder und die Klasse 6.1. der GSO backen dafür am Dienstag, den 2.12.2008 in der GSO von 9:00 - 13:00 Uhr . Wer backt mit?
Außerdem wollen Schüler der Klasse 5.1. Tischschmuck basteln am Freitag, den 5.12.2008. Wer macht mit?

Anmeldungen bis Freitag, den 28.11.2008 erbeten im Büro des Nachbarschaftsvereins Bultenweg e.V., Lausanner Straße 42, 28325 Bremen, Tel. 42 98 71; Fax: 42 76 885
e-mail: [email protected]

 

Angebote

18.11.2008

Günter Grass liest DIE BOX in der GSO

am Dienstag, den 9. Dezember 2008 um 14:30 Uhr in der GSO (Gesamtschule Ost).
Es ist eine Kooperation der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, des Nordwest Radios und der Gesamtschule Ost.
"Nobelpreisträger Günter Grass schreibt in seinem neuen Buch seine Autobiographie fort. Die "Box" ist auch eine Liebeserklärung an seine acht Kinder. Zugleich hat er der Fotografin und Freundin Maria Rama, die ihn und seine Familie ab Mitte der fünfziger Jahre bis zu ihrem Tod 1997 begleitete, ein heiteres Denkmal gesetzt."
Sein Werk ist im Steidl Verlag, Göttingen erschienen.



 

Angebote

18.11.2008

Aktion günstiger Haarschnitt

Die Interkulturelle Werkstatt hat in Zusammenarbeit mit dem AC Haarstudio und dem Kiosk/Stehcafè eine Aktion unter dem Motto "günstiger Haarschnitt" organisiert und möchte den Teneveranern, besonders unseren sozial schwachen Bürgern, die Möglichkeit bieten, sich zum Sonderpreis die Haare schneiden zu lassen.

Wo: AC Haarstudio im Einkaufszentrum Tenever
Wann: Montag, den 24. November 2008 von 8:00 - 18:00 Uhr
Haarschnitt und Kaffee und Brötchen
Männer und Kinder 5,50 €
Frauen 9,50 €

Persönliche oder telefonische Anmeldung bis zum 21. November 2008 unter:
Interkulturelle Werkstatt Tenever e.V.
Otto - Brenner - Allee 44/46
28325 Bremen
Tel. ß421 - 409 46 42

 

Bewohnerbeteiligung

18.11.2008

Willkommen im Kinderhafen Tenever Willkommen im Kinderhafen Tenever

"Ein Hafen mitten in Tenever?
Ja, ein Hafen, in den man einlaufen kann, in dem man sich ausruhen kann, ein Ort an dem man vielen Menschen aus der ganzen Welt begegnen kann, in dem man auftanken kann, neue Ladung aufnimmt und den man auch sicher wieder verlassen kann, frisch gestärkt und mit neuer Zuversicht. Möge dieses Haus stets als ein Ort für Kinder, Eltern und Gäste offen sein. Wir begrüßen und eröffnen Dich jetzt als neue Kita Kinderhafen Tenever!"
(Begrüßungsworte von Anne Knauf, Leiterin Kita Kinderhafen Tenever, zur Einweihung.)

Als das rote Band durchschnitten wurde, strömten die strahlenden Kinder, Eltern, Bewohner und Gäste in das Haus Pfälzer Weg. Mit Seemannsmusik, Gesang, und kleinen liebevollen Überraschungen und einem "echten Zauberer Friedrich, der viele kleine Elefanten aus dem Zauberhut zauberte". Mit einem Laternenlauf durch Tenever wurde das Fest gefeiert - ein Fest der Kinder, der Eltern, der TeneveranerInnen und der Begegnungen.

 

WiN / Soziale Stadt

17.11.2008

Mit einem Reisekoffer vom Überseemuseum nach Tenever Mit einem Reisekoffer vom Überseemuseum nach Tenever

Fremdes und Neues sehen, Eigenes aufdecken, Gemeinsames erkennen das ist das Ziel des Besuches für Teneveranerinnen und Teneveraner im Überseemuseum am Samstag, den 22.11.2008.
Die BewohnerInnen Tenevers und InteressentInnen dieser ersten Station der "Kultour" konnten bereits am vergangenen Samstag, den 15.11.2008 im Cafè des ALZ Tenever einen Vorgeschmack von der spannenden Vielseitigkeit des Überseemuseums bekommen.
Mit einem "Reisekoffer" voller Objekte und Bildmaterial kam die Museumspädagogin des Überseemuseums Birte Stüve nach Tenever, um sich vorzustellen und eine Einführung in das Thema "Besuch im Überseemuseum" zu geben.


 

Bewohnerbeteiligung

14.11.2008

Eine Delegation aus China besucht Tenever

Am Donnerstag, den 20. November 2008 kommt eine Delegation aus der Provinz Henan/ China: Jiaozuo City, Luohe City, Nanyang City, Luoyang City, Pingdingshan City, Xinyang City, Zhoukou City und Shangquiu City nach Tenever, um die Strategien Bremens zur Stadtentwicklung in den benachteiligten Gebieten kennen zu lernen
Die 22 Wissenschaftler, Statistiker, Bürgermeister und Vertreter der Bildung, Justiz, des Personalwesens und der Technologie
interessieren sich für das Quartiersmanagement im Brennpunkt Tenever, Engagement der Bewohnerinnen und Bewohner, Beteiligungsformen, Stadtumbau, das Programm Soziale Stadt und das internationale Zusammenleben im Ortsteil.

Sie werden bei einem Rundgang durch Tenever -geführt von Joachim Barloschky (Quartiersmanager) - verschiedene soziale und kulturelle Einrichtungen und Initiativen des Arbeitskreises Tenever kennnenlernen und die Soziale Arbeit im Stadtteil Tenever.

 

Stadtteilgruppensitzung

13.11.2008

Einladung zur 154. Stadtteilgruppensitzung Tenever

am Mittwoch, den 26. November 2008 um 18:00 UHr, KIta KInderhafen Tenever, Pfälzer Weg 5.

Aktuelle Fragen und Probleme der Bewohnerinnen und Bewohner stehen ganz oben auf der Tagesordnung.
Die WiN-/ Soziale Stadt - Jahresplanung 2009 wird anhand der Reservierungsliste diskutiert und über erste Projekte beschlossen. Zu dem LOS-Programm gibt es aktuelle Informationen.
Aktuelle Fragen der Sanierung und des Stadtumbaus werden behandelt: Stand der Ludwigshafener Straße, Stand des Tenever- Zentrum Umbaus und Entwicklung des Nordquartiers (Freiflächen Neuwieder Straße)

Alle interessierten Teneveranerinnen und Teneveraner sind herzlich eingelade, an dieser öffentlichen Sitzung teilzunehmen.
Wir freuen uns auf Ihr Kommen

 

Bewohnerbeteiligung

13.11.2008

Udo Lindenberg-Preis für Joachim Barloschky bei der Nacht der Jugend Udo Lindenberg-Preis für Joachim Barloschky bei der Nacht der Jugend

Viele Jugendliche aus Tenever waren dabei als bei der "Nacht der Jugend" im Rathaus der Udo Lindenberg - Preis an Joachim Barloschky verleihen wurde.
Sie waren stolz auf "Ihr Quartier" und die Auszeichnung " für Engagement gegen rechts, gegen Nazis und ihren Ungeist, gegen Alltags-Rassismus und Ausländerfeindlichkeit".

Der Ex-Werder-Profi Patrick Owomoyela und der Anwalt des Guantanamo-Häftlings Murat Kurnaz, Bernhard Docke, haben ihn bereits erhalten. Nun hat der Udo-Lindenberg-Preis einen weiteren Preisträger: Joachim Barloschky.
Seit 2005 wird die Auszeichnung an Menschen und Einrichtungen verliehen, die sich gegen Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus wenden und für Integration und Verständigung engagieren.
"Rechtzeitig dem Rassismus entgegentreten und Ausgrenzungen verhindern" ist Barloschkys Appell.

Im Anhang lesen Sie die Danksagung von Joachim Barloschky, Quartiersmanager in Tenever, anläßlich der Verleihung des Preises.

 

Angebote

11.11.2008

Arbeitslosigkeit und ihre Folgen für die persönliche Lebens- und Familiensituation

ist das Thema der Gesprächsrunde im Arbeitslosenzentrum (ALZ) Tenever. Arbeitslosigkeit kann zu Konflikten und Problemen führen, die das Wohlbefinden und die Gesundheit belasten.

Leitung: Diplom-Psychologe Benedikt Rogge
Zeit: Donnerstag, den 27. November 2008 um 15:00 Uhr
Ort: Cafè im ALZ Tenever, Wormser Straße 9

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Nähere Informationen unter (0421) 40 20 68,
ALZ Tenever, Wormser Straße 9, (Eingang Otto - BRenner- Allee/ Kaiserslauterner SAtraße), 28325 Bremen

 

Bewohnerbeteiligung

10.11.2008

Das Jugend Event Management Team aus Tenever erhielt den 2. Bremer Förderpreis für Integration

Im Rahmen der Integrationswoche wurde gestern im Rathaus der "Bremer Förderpreis für Integration" verliehen.
Die Jugendlichen aus Tenever haben selbständig einen Tanzwettbewerb unter dem Motto "Dance 2B Nr.1" organisiert. "Wir brauchen diesen Preis und wir brauchen auch weitere Unterstützung, damit wir weitermachen können", sagte Eren Güler. Er und seine Mitstreiter wollen Jugendlichen im Stadtteil helfen, ihren eigenen Weg zu gehen.
Der erste Preis ging an die "International Academy of Arts in Bremen-Nord, den dritten Preis teilen sich der Gesundheitstreff West und die Volkshochschule mit Fahrradkursen für Migratinnen.

Alle Projekte haben eines gemeinsam: Sie unterstützen nachhaltig die in Bremen lebenden Ausländer zusammen mit Bremerinnen und Bremern.

 

Bewohnerbeteiligung

10.11.2008

Einladung zur Einweihung der Kita Kinderhafen Tenever

" Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden". Hermann Hesse

Am Freitag, den 14. November 2008 ist es soweit, die Kita Kinderhafen Tenever wird im Pfälzer Weg 5 eingeweiht und ihr wird der neue Name gegeben.
" Kinderhafen" - das heißt: Ankommen, Sicherheit, Geborgenheit, sich stärken, Aufbruch zum Neuen!

Nach der Begrüßung, Danksagung und der offenen Kita mit "gucken", Gesprächen, Essen und Trinken kommt der Zauberer Friedrich mit einer Vorstellung für Kinder.
Um 17:45 bietet die Sambagruppe Ramba Sandale den Auftakt zum abschließenden Laterne Laufen.


 

Angebote

06.11.2008

Der Ausländerbeirat der Stadt Wiesbaden informiert sich in Tenever über Integrationsmöglichkeiten

Morgen - Freitag, den 7.11.2008 - kommt um 14:45 eine 25-köpfige Delegation des Ausländerbeirates aus Wiesbaden (Stadt), die sich im Rahmen der "Woche der Integration" über das internationale Leben in Tenever und Integrationsmöglichkeiten informiert.

Ablauf: Treffpunkt Arbeitslosenzentrum (ALZ)um 14:45,
Grundsätzlicher Gedankenenaustausch am Anfang,
Rundgang, Abschlußgespräch um 16:30 Uhr in der Interkulturellen Werkstatt
(seitlicher Eingang der Center-Apotheke, 2.Stock - wegen des Tenever-Zentrum-Umbaus)

 

Bewohnerbeteiligung

04.11.2008

An die Stadtteilgruppe Tenever und alle interessierten Bewohnerinnen und Bewohner Tenevers

Wir möchten auf folgende für Tenever interessante Termine hinweisen:
Der Beirat Osterholz lädt zu einer öffentlichen Beiratssitzung ein
am Montag, den 10. November 2008 um 19:00 Uhr
in der Aula der Gesamtschule Bremen- Ost (GSO), Walliser Straße 125.

Auf der Sitzung geht es vor allem um die Zukunft der freien Flächen an der Neuwieder Straße/ Ecke Otto - Brenner - Allee (Tenever - Nord - Quartier).
Die Stadtteilgruppe Tenever hat sich immer dafür eingesetzt, dass neben einer möglichen kleinteiligen Wohnbebauung hier ein kleines Einzelhandelszentrum zur wohnortnahen Versorgung (z.B. Lidl, Bäckerei, Arztpraxis, Kulturcafè und ein internationaler Markt) hinkommt.
Im Anhang lesen Sie bitte die Stellungnahme der Stadtteilgruppe zur Bebauung des Tenever Nord - Quartiers.

 

Angebote

04.11.2008

Angst und Unruhe bei Kindern

Zu dieser Veranstaltung lädt das Haus der Familie Tenever, Pirmasenser Straße 26, am Mittwoch, den 10. Dezember 2008 von 10:00 - 12:00 Uhr ein.
An Beispielen aus dem Erziehungsalltag der Eltern sollen die Ängste der Kinder thematisiert und gemeinsam nach den Ursachen geforscht werden. Es wird überlegt, wie Eltern Kinder beruhigen und ihnen Sicherheit vermitteln können.
Zu dieser Veranstaltung bietet das Haus der Familie Kinderbetreuung an.

Leitung: Gisela Möller
Kosten: keine
Anmeldung: Haus der Familie, Tel. 42 15 62

 

Angebote

04.11.2008

Trennung, Tod und Trauer in der Familie

Das Haus der Familie Tenever bietet zu diesem Thema am Mittwoch,
den 19. November 2008 von 10:00 - 12:00 Uhr eine Veranstaltung an.
Wie gehen wir als Eltern damit um? Welche Unterstützung brauchen unsere Kinder, um das Erlebte zu bewältigen?
Die Gesprächsrunde leitet Gisela Möller im Haus der Familie, Pirmasenser Straße 26.
Die Veranstaltung ist kostenlos
Anmeldung : Haus der Familie, Tel. 42 15 62

 

Initiative

09.09.2008

Quartier-Service Bremen in neuen Räumen Quartier-Service Bremen in neuen Räumen

"Ihre Nachbarschaftshilfe im Quartier" - der Quartiers-Service hat jetzt neue Räume bezogen: in der Pirmasenser Straße 32, 28325 Bremen, Tel. 0421 - 949 39 56.

Die GEWOBA hat die ehemaligen Räume der Fahrradwerkstatt günstig zur Verfügung gestellt, viele engagierte ehrenamtliche und Ein-Euro-Jobber haben die Räume tipp-topp renoviert, funktional gestaltet und konnten nun ihren Standort Tenever beziehen. Es ist eine arbeitsmarktpolitische Maßnahme aus dem Programm "Saubere Stadt".
Ein bisschen stolz sind die Teneveraner auch, dass ihr Projekt "Piccobello" seinerzeit die Anregung dazu war.

Die Stadtteilgruppe Tenever hat ihre Solidarität mit den Beschäftigten bekundet, sind stolz auf die Arbeit, die alle jeden Tag sehen können.
"Tenever ist sauber und jeder kann sehen, dass viel getan wird, auch dort wo sich niemand verantwortlichg fühlt; und an den Brennpunkten sind wir tätig, damit aus den kleinen Haufen keine großen werden." hieß es beim Empfang, zu dem Herr Schumann (og/GEWOBA), Ortsamtsleiter Herr Schlüter, Herr Dorlöchter (GRI, Gröpelingen), Herr Barloschky (Projektgruppe Tenever) kamen und sprachen.

 

Bewohnerbeteiligung

27.05.2008

Besuch des Quartiersmanagements Berlin - Wrangelkiez in Tenever Besuch des Quartiersmanagements Berlin - Wrangelkiez in Tenever

Tenever ist auch für Berliner interessant, besonders wenn es um das Modell der basisdemokratischen Beteiligung, des Konsensprinzips, der Bewohnerbeteiligung und der Stadtteilgruppe Tenever geht.
Eine Gruppe des intensiv arbeitenden Netzwerks des Quartiersmanagements Wrangelkiez besuchte jetzt zusammen mit der Schulleitung Fichtelberg Grundschule, dem Jugendamt FK Erziehung und Familienberatung, der Leitung FK Frühkindliche Bildung und Erziehung,dem Mehrgenerationenhaus, der Kita und der Prozessmoderatorin den Ortsteil Tenever.
Sie gehörenzu dem Bildungsbündnis "Wrangelkiez macht Schule", vom Jugendamt Friedrichshain-Kreuzberg (FK), dem Quartiersmanagement und der Fichtelberg-Grundschule initiiert. Ziel ist es, den in ihrem Stadtteil lebenden Kindern und Jugendlichen optimale Bildungschancen anzubieten.
Der Wrangelkiez ist ein innerstädtisches Altbauquartier "in hoher Lagegunst" im Südosten des Ortsteils Kreuzberg.

 
 
 
© Stadtteilgruppe Bremen Tenever